Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thalia Theater Hamburg: STADTNOTIZEN 1: DIE BITTEREN TRÄNEN DER GROSSEN BERGSTRASSE Thalia Theater Hamburg: STADTNOTIZEN 1: DIE BITTEREN TRÄNEN DER GROSSEN...Thalia Theater Hamburg:...

Thalia Theater Hamburg: STADTNOTIZEN 1: DIE BITTEREN TRÄNEN DER GROSSEN BERGSTRASSE

Ein Projekt von Frank Abt

Glück in Hamburg

Premiere am 14.11.2006, 20.30 Uhr.

In den Stadtnotizen begibt sich der Regisseur Frank Abt auf Spurensuche, er erstellt Befindlichkeitsanalysen einer Stadt.

 

Alles beginnt mit einer dokumentarischen Landnahme: Vor Ort, in den Stadtteile n Hamburgs, werden Interviews geführt. Wir fragen nach dem Stadtteilleben, wir fragen nach den Schicksalen, nach den Sorgen, Wünschen. Wie von selbst kreisen diese Gespräche immer wieder um Heimat. Um das manchmal ferne Glück, sich zugehörig zu fühlen. Auf der Suche nach dem „Glück in Hamburg“ also, danach, wie es sich anfühlt hier und dort und was man tut, wo es fehlt, wird das Theatrale im Dokumentarischen erforscht. Die Interviews sind das Bezugssystem der Abende. Frank Abts Interesse aber gilt der Poesie im Alltäglichen: „Wie wollen wir leben“ ist die Frage, die hinter allem Fragen steht.

Stadtnotizen 1:
Die bitteren Tränen der Großen Bergstraße


Es ist die Geschichte eines Verfalls: Einst glanzvollste Meile Hamburgs, Deutschlands erste Einkaufsstraße, ist die Große Bergstraße heute ein Sanierungsfall. Nichts indes lässt sie unversucht, wieder wer zu sein. Ihr Weg, der zielt zurück ins Zentrum.
Von dem Wunsch, ein anderer zu sein, erzählt Frank Abts erste Stadtnotiz. Vier weitere Notizen folgen. Auf der Suche nach dem „Glück in Hamburg“, danach, wie es sich anfühlt, hier und dort, und wo es fehlt, wird das Theatrale im Dokumentarischen erforscht. „Wie wollen wir leben“ ist die Frage, die hinter allem Fragen steht.

Glück in Hamburg wir gefördert im Fonds 'Heimspiel' der Kulturstiftung des Bundes und von M.M.Warburg & CO.
RegieFrank Abt
Bühne Valerie Hess
Kostüme Valerie Hess
Video Torsten Bruch
EnsembleLeila Abdullah, Christoph Bantzer
DramaturgieBenjamin von Blomberg

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑