Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THE BITTER END - Eine Stand-Up Tragedy von bigNOTWENDIGKEIT in Berlin THE BITTER END - Eine Stand-Up Tragedy von bigNOTWENDIGKEIT in Berlin THE BITTER END - Eine...

THE BITTER END - Eine Stand-Up Tragedy von bigNOTWENDIGKEIT in Berlin

Premiere: 18. Oktober 2018 – 20 Uhr im Ballhaus Ost | Pappelallee 15

„The Bitter End“ ist ein Stand-Up-Act auf einer Theaterbühne. Ausgangsmaterial ist ein Theatertext von Esther Becker, der komisch und distanziert vom Alltag eines langsam fortschreitenden Untergangs erzählt. In der Stadt, die niemals schläft, entgleitet die Heldin Schritt für Schritt der Welt. Zunächst sind es nur Banalitäten, die ihr zusetzen. Enttäuschte Erwartungen. Eine Schreibblockade. Überforderung. Dann die gesperrte Kreditkarte, drohende Obdachlosigkeit, der Kontrollverlust über das eigene Leben.

 

Die Bühne des Ballhaus Ost erscheint in blau-rotem Licht, Sitznischen, Tischbeleuchtung, klirrende Eiswürfel, eine Showband, ein Tusch, ein Lichtkegel, ein Mikrofon: Hallo Berlin! Hallo New York! Wie geht es euch heute Abend? Nichts ist lustig oder alles ist lustig. Wenn ihr wollt. Wollt Ihr? bigNOTWENDIGKEIT goes Stand-Up.
 
In einstudierten Nummern mit spontanen Elementen performt Esther Becker ihren Text als Stand-Up-Routine. Sebastian Janata, Laura Landergott, u.a. Mitglieder der Band Ja, Panik und Doreen Kutzke begleiten als Showband den Abend, unterstützen die Erzählung, intervenieren, schießen quer.

Das Gießener Performancekollektiv bigNOTWENDIGKEIT, das sich regelmässig mit der Entwicklung von Monologen und Soloformaten beschäftigt, untersucht in „The Bitter End – Eine Stand-Up Tragedy“ diesmal die mutige wie persönliche Gratwanderung zwischen Humor und Tragik im Alleingang. Nichts ist lustig oder alles ist lustig. Es darf gelacht werden, es darf geweint werden. Oder beides. Das kann nicht gut gehen. Das kann nur gut werden.

bigNOTWENDIGKEIT, gegründet 2004 von Anna K. Becker und Katharina Bischoff im Rahmen ihres Studiums der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen. Seit 2007 ist Esther Becker festes Mitglied der Gruppe, die in verschiedenen Konstellationen und künstlerischen Kollaborationen arbeitet. Ihre Bühnenstücke, Performances und performativen Installationen sind regelmäßig in Deutschland und in Schweiz zu sehen.

Konzept, Regie Anna K. Becker
Text, Performance Esther Becker
Dramaturgie Katharina Bischoff
Musikalische Leitung, Musik,
Performance Sebastian Janata Musik,
Performance Doreen Kutzke, Laura Landergott, Anna-Katharina Müller
Lichtdesign Susana Alonso
Projektassistenz Christopher-Felix Hahn
Grafik Sarah Parsons

Weitere Vorstellungen: 20., 21. Oktober 2018 – 20 Uhr
Im Ballhaus Ost | Pappelallee 15 | D-10437 Berlin | S/U Eberswalder Straße | Schönhauser Allee

Reservierungen unter 030 44 049 250 oder unter karten@ballhaus-ost.de
Karten 15,- / ermäßigt 10,- Euro

Information über bigNOTWENDIGKEIT www.bignotwendigkeit.com



Eine Produktion von bigNOTWENDIGKEIT in Koproduktion mit dem Ballhaus Ost, gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑