Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"The Dream of getting a Job" im TAG, Theater an der Gumpendorfer Strasse Wien "The Dream of getting a Job" im TAG, Theater an der Gumpendorfer Strasse Wien "The Dream of getting a...

"The Dream of getting a Job" im TAG, Theater an der Gumpendorfer Strasse Wien

Premiere: Di 1. Mai 2012, 20 Uhr. -----

Eine Theaterreise mit Musik, Tanz und Videos in englischer Sprache von HOPE THEATRE NAIROBI und SLUM-TV -Eine Produktion von Kenya Art Projects e.V.

Mit dieser rasanten Theaterrevue präsentiert sich das Hope Theatre Nairobi erstmals in Europa und gibt auf engagierte und lustvolle Art Einblicke in das Leben in der internationalen Metropole Nairobi zwischen konkreter Zukunftschance und sozialer Ausbeutung.

 

Jugendliche auf der ganzen Welt suchen Jobs. Oft vergeblich. „The Dream of getting a Job“ erzählt die Geschichte des jungen Jobsuchenden Myk im Großstadtdschungel von Nairobi. Die Nacht vor einem entscheidenden Bewerbungsgespräch wird für ihn und seine Frau Melissa zu einer Tour de Force. Im Stil einer rasanten, bunten Theaterrevue mit Musik und Tanz rast Myk durch wechselnde Traum-Sequenzen: Sei es ein Verkehrschaos mit Busunglück, der Song des idealen Frühstücks, das Verspielen des Ichs im Casino, der Verkauf von Aktien an Tiere, die Begegnung mit sich selbst oder das Gespräch mit Gott. Albtraumhafte Angstvisionen wechseln bei dieser turbulenten Traumreise mit Momenten komödiantischen Scheiterns.

 

Das Hope Theatre Nairobi wurde 2009 von Stephan Bruckmeier mit Jugendlichen aus allen großen Slumgebieten der Metropole gegründet und arbeitet seither kontinuierlich unter der Leitung des Dramaturgen und Sozialarbeiters Constant Hore aus Kenia. Theaterschaffende aus Europa und Afrika arbeiten projektbezogen mit der Gruppe, auf Einladung des deutschen Partnervereins Kenya Art Projects e.V. präsentiert sich das Ensemble im April und Mai 2012 das erste Mal in Europa.

 

Es spielen: Douglas Kebengwa als Myk sowie Terry Awiti, Winnie Akinhi, Pauline Akinyi, Diana Benina, Monica Atieno, Susan Wanjiku; Constant Hore, Pastor Idaki, Rajab Juma, Denis Njonjo, Alfred Kimani, George Maina, Shadrack Ogweno, David Waihumbu, Benson Wanjema.

 

Idee und künstlerische Gesamtleitung: Stephan Bruckmeier

 

Choreographie: Madelaine Reiner, Video: Ephantus Kariuki, Schnitt: Ochoresotto, Musik: Gerd Schuller, Electronics: Gilbert Handler, Bühnenbild: Karin Schuller, Kostüm: Angelika Pichler, Perkussion: Sylvester Othiambo, Licht und technische Leitung: Ingo Jooß, Schauspieltraining: Folkert Dücker, Übersetzung: John Winder, Produktionsleitung: Petra Weimer, Maryanne Wahogo

 

www.hope-theatre.info

www.KenyaArtProjects.com

 

Karten unter: karten@dasTAG.at oder 01 586 52 22

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑