Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
The Forsythe Company mit zwei Choreografien in Dresden-HellerauThe Forsythe Company mit zwei Choreografien in Dresden-HellerauThe Forsythe Company mit...

The Forsythe Company mit zwei Choreografien in Dresden-Hellerau

Vom 1. – 3. und 6. – 8. Juni 2012 wird die Neufassung der Forsythe Arbeit »Yes we can’t«, die 2010 in Barcelona entwickelt wurde in HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste zu sehen sein. Und kurz darauf vom 13. – 17. Juni die Dresdenpremiere der Choreografie »(theLID« mit Livemusik von Matmos, eine Koproduktion, die der ehemalige Forsythe Tänzer Ayman Harper kreiert hat.

Im Rahmen 100 Jahre HELLERAU gibt die Tanzwissenschaftlerin und Forsythe Dramaturgin Dr. Freya Vass-Rhee am 2. Juni im Nancy-Spero-Saal einen Vortrag mit dem Titel: Das Erbe Dalcrozes: 100 Jahre Improvisationstechnologien.

 

1. – 3. und 6. – 8. Juni, 20 Uhr

HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, Dresden

(Neufassung Barcelona 2010)

Yes we can’t

Eine Arbeit von William Forsythe und den Tänzern der Forsythe Company

mit Livemusik von David Morrow

 

In Kooperation mit den Dresdner Musikfestspielen 2012.

Kein Einlass für Kinder unter 12 Jahren.

 

Das Spektakel des Ringens um die außergewöhnliche Darbietung wird jederzeit vom Angstgespenst des Scheiterns heimgesucht. Die absichtsvolle Inszenierung des Malheurs in »Yes we can’t« spiegelt den von Beckett in die Worte ›Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern.‹* gefassten Entschluss, nimmt die Fassade des ausgezeichneten Darbietungsniveaus auf ironische Weise zurück und enthüllt, dass sie zwangsläufig unhaltbar und immer unvollkommen ist.

(*Samuel Beckett, Worstward Ho)

 

*****

 

13., 14., 15., 16., 17. Juni, 20 Uhr

HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, Dresden

(theLID

Eine Choreografie von Ayman Harper

mit Livemusik von Matmos

 

Eine Produktion von Ayman Harper in Koproduktion mit der Forsythe Company und Künstlerhaus Mousonturm, unterstützt durch Hebbel am Ufer und Diverse Works, das Artist in Residence-Programm von Tanzlabor_21_/_Ein Projekt von Tanzplan Deutschland und das Nationale Performance Netz (NPN). Die Koproduktionsförderung des NPN wird ermöglicht durch die Kulturstiftung des Bundes.

 

»(theLID« ist kein Endprodukt. Es ist der Beginn einer Annäherung an ein Bewegungskonzept, in dessen Mittelpunkt die Erzeugung von Klangkompositionen durch den Körper steht. Der erste Teil einer Studie, der sich Ayman Harper in den nächsten Jahren widmen wird.

›It’s all about listening‹. Ayman Harper

 

2. Juni, 18 Uhr, Nancy-Spero-Saal

HELLERAU-Europäisches Zentrum der Künste

Vortrag – Dr. Freya Vass-Rhee

Das Erbe Dalcrozes: 100 Jahre Improvisationstechnologien

 

Eintritt frei

 

Neben den Vorstellungen der Forsythe Company im Mai und Juni bietet die Tanzwissenschaftlerin und Forsythe Dramaturgin Dr. Freya Vass-Rhee einen Vortrag mit dem Titel »Das Erbe Dalcrozes: 100 Jahre Improvisationstechnologien« an, in dem sie die Geschichte des Engagements für die tänzerische Wahrnehmung von Emile Jaques-Dalcrozes Plastique Animée bis hin zu William Forsythes jüngsten Improvisationsparadigmen nachvollzieht.

 

Preise Yes we can’t € 19 / € 10, (theLID € 15 / € 7,50 Frühbucherrabatt 10 % bis 4 Wochen vor der ersten Vorstellung einer Serie The Forsythe Company Card 25 % Vergünstigung Kombiticket Beim kombinierten Besuch der angekündigten Produktionen gibt es für das zweite oder jedes weitere Ticket eine Ermäßigung von 20 % auf den regulären Kartenpreis Tickets Dresdenticket.de 0351 8627390, Ticket2day.de im Societaetstheater 0351 8036810, HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, Besucherdienst 0351 8893884 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen Online dresdenticket.de Abendkasse an Vorstellungstagen ab 16 Uhr geöffnet Infophone 069 907399100

 

Die Forsythe Company wird gefördert durch die Landeshauptstadt Dresden und den Freistaat Sachsen sowie die Stadt Frankfurt am Main und das Land Hessen. Sie ist Company-in-Residence in HELLERAU-Europäisches Zentrum der Künste in Dresden und im Bockenheimer Depot in Frankfurt am Main.

Mit besonderem Dank an Frau Susanne Klatten für die Unterstützung der Forsythe Company.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑