Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«The Iron Curtain Star» – ein Projekt von Stefan Pucher im Schauspielhaus Zürich«The Iron Curtain Star» – ein Projekt von Stefan Pucher im Schauspielhaus...«The Iron Curtain Star»...

«The Iron Curtain Star» – ein Projekt von Stefan Pucher im Schauspielhaus Zürich

Premiere am Freitag, 27. April 2007, 23 Uhr, Pfauen

 

Stefan Pucher und Alexander Scheer wagen sich an den Übervater der Popliteratur: Rolf Dieter Brinkmann, der heute ein längst überfälliges Revival erlebt.

Für den Regisseur Stefan Pucher sind die Texte von Rolf Dieter Brinkmann seit vielen Jahren ständige Begleiter. Für Heiner Müller war Brinkmann das einzige Genie, das die deutsche Nachkriegsliteratur hervorgebracht hat. Der 1975 mit 35 Jahren verunfallte und als "Punk-Literat" verehrte Übervater der deutschen Popliteratur wird heute neu entdeckt. Sein Schreiben entstand sehr stark aus dem Sprechen heraus, was seine Texte nicht nur für die Bühne, sondern für unsere Zeit überhaupt noch interessanter macht. Brinkmann entwickelte neue Formen, Texte zu entwickeln und zu performen, die heute selbstverständlich sind.

 

Zusammen mit dem Schauspieler Alexander Scheer bringt der Regisseur nun ein Projekt auf die Pfauenbühne, das zum Teil auf diesen Texten beruht. Scheer wird zu nächtlicher Stunde vor dem Eisernen Vorhang der Pfauenbühne eine One-Man-Show bieten, in der er selbst live die Musik spielt.

 

Stefan Pucher war unter Christoph Marthaler Hausregisseur in Zürich. Zuletzt waren von ihm in der Spielzeit 2004/05 «Homo Faber» (eingeladen zum Theatertreffen) und «Matthäus Passion» zu sehen. Mit dem Schauspieler Alexander Scheer hat er in Hamburg «Othello» sehr erfolgreich inszeniert. Scheer ist auch vom Film bekannt, unter anderem aus «Sonnenallee» und kürzlich als Keith Richards in «Das wilde Leben» (einem Film über Uschi Obermeier). Die Videos erarbeitet Chris Kondek, der bereits verschiedentlich mit Stefan Pucher zusammengearbeitet hat.

 

Mit Alexander Scheer

Regie: Stefan Pucher

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑