Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
The other Side of the River & WaitingThe other Side of the River & WaitingThe other Side of the...

The other Side of the River & Waiting

Olga Pona/Chelyabinsk Contemporary Dance Theater im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Olga Pona zeigte im Tanzhaus nrw in einem Doppelprogramm zwei ihrer Choreografien, die deutsche Erstaufführung  des 80-minütigen "The other Side of the River" und das 30-minütige "Waiting" von 2002. Olga Pona und ihre Kompanie sind in Chelyabinsk, einer russischen Industriestadt in Sibirien beheimatet, und so finden sich nicht nur Anspielungen auf die russische Mentalität, sondern auch sibirische Folkloreelemente in ihrem Werk. 

 

In "The other Side of the River" beschwört Olga Pona Bilder einer vergangenen Zeit, ihrer eigenen Jugendzeit in den 60-ern des vorigen Jahrhunderts, als es noch Dampfbügeleisen gab, die nicht elektrisch betrieben wurden und die nun die Bühne in einen wunderbaren Nebel hüllen, als man mangels Rollschuhen Möbelroller umfunktionierte, der Wodka und die Zigaretten im Wechsel ausgetauscht wurden. Es sind einfache, unspektakuläre Alltagsszenen, die da auf die Bühne gebracht werden, die aber dennoch durch die dynamische Choreografie einen fröhlichen Charme verbreiten. Der Fluss wird nur in einem allzu kurzen Moment thematisiert, wenn das Schwimmen mit Schwimmflossen angedeutet wird. Und so entpuppt sich der Titel dieses Tanztheaterstückes denn auch als Synonym für die Sehnsucht nach einem anderen Leben.

 

In "Waiting" wird diese Sehnsucht nach etwas Anderem ebenfalls angedeutet. Warten ist hier nicht das ungeduldige, sauertöpfische Warten des Westens, auch nicht das zögerliche Warten der tschechowschen Figuren, die nicht zur Änderung ihrer Lebensverhältnisse bereit sind, sondern das der sibirischen Steppe, von Geduld und Gelassenheit getragen. Viele kleine Momente werden mit Tempo und Präzision zugleich vorgebracht. Beispielsweise zwei Frauen, die im Winter Löcher in eine vereiste Fensterscheibe hauchen, die sommers fröhlich aus dem Fenster schauen, und einem Genrebild gleich den Kopf auf die Arme geschmiegt haben. Auf was warten sie? Auf den Frühling, darauf, dass jemand auf einen Plausch vorbeikommt? Es ist eher das Warten um des Wartens willen, ein Warten, das frohgemut angenommen wird. "Waiting" bedient sich vieler folkloristischer Elemente, sei es in der Musik, der Kostümierung oder auch der Szenenthematik und entfaltet so einen ganz eigenen poetischen Reiz.

 

In beiden Stücken zeigt sich, dass Olga Pona eine ganz eigene choreografische Sprache gefunden hat. Souverän bedient sie sich der großen russischen Ballett- und Athletiktradition, die sie soweit abgewandelt hat, dass man sie in ihrer Choreographie nur noch erahnen kann.

 

The Other Side of the River:

Choreografie: Olga Pona,

Tanz: Michail Abramov, Maria Gerasimova, Maria Greyf, Vladislav Morosov, Olga Sharova, Artyom Sushenko, Artem Udyanskiy, Vladimir Vdovenko, Andrey Zykov; Lichtdesign: Horst Mühlberger.

 

Waiting:

Choreografie, Musikcollage, Kostüme, Bühne: Olga Pona;

Tanz: Maria Gerasimova, Maria Greyf, Vladislav Morosov, Olga Sharova, Artyom Sushenko, Andrey Zykov

Musik: A. Aigei, V. Starostin, Tuva, Bulgarian, Russian Folk, Urban Tribe, David Cunningham

Lichtdesign: Horst Mühlberger; Licht: Vladimir Karpov.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑