Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"The Rake's Progress" - Karriere eines Wüstlings - von Igor Strawinsky, Staatsoper im Schiller Theater Berlin"The Rake's Progress" - Karriere eines Wüstlings - von Igor Strawinsky,..."The Rake's Progress" -...

"The Rake's Progress" - Karriere eines Wüstlings - von Igor Strawinsky, Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere 10 Dez 2010 | 19.30 Uhr

 

Regie führt – erstmalig in Berlin - Krzysztof Warlikowski. Die Musikalische Leitung hat Ingo Metzmacher übernommen. Beide wurden bei der aktuellen Kritikerumfrage der Opernwelt zur Saison 2009/2010 ausgezeichnet:

Krzysztof Warlikowski für seine Brüsseler Insze­nierung von Verdis „Macbeth“ („Aufführung des Jahres“) und Ingo Metzmacher u.a. für seine Interpretation von Luigi Nonos „Al gran sole“ in Salzburg („Dirigent des Jahres“).

 

Mit dem Sängerensemble um Anna Prohaska (Anne), Andreas Bauer (Trulove), Florian Hoffmann (Tom Rakewell) und Gidon Saks (Nick Shadow), dem Staatsopernchor sowie 13 Dar­stellern erarbeiten Krzysztof Warlikowski und sein Team kein Sittengemälde des 18. Jahrhunderts, sondern die Geschichte des „American way of life“ eines Jungen aus der Provinz, die bis in Andy Warhols New Yorker „Factory“ führt. Es spielt die Staatskapelle Berlin.

 

Musikalische Leitung

Ingo Metzmacher

Inszenierung

Krzysztof Warlikowski

Bühnenbild | Kostüme

Małgorzata Szczęśniak

Licht

Felice Ross

Video

Denis Guéguin

Chöre

Frank Flade

Choreographie

Claude Bardouil

Dramaturgie

Miron Hakenbeck

Jens Schroth

 

Trulove

Andreas Bauer

Anne

Anna Prohaska

Tom Rakewell

Florian Hoffmann

Nick Shadow

Gidon Saks

Mother Goose

Birgit Remmert

Baba the Turk

Nicolas Ziélinski

Sellem

Erin Caves

Keeper of the madhouse

James Homann

Darsteller

Fabien Chas

Christophe Linèrè

Alexander Fend

Felix Mathias Ott

Uwe Czebulla

Nathalie Hünermund

Nadja Musil

Uta Rössler

Jutta Bayer

Martina Böckmann

Thomas Höfer

Alin Deleanu

Hans Werner Sander

Jana Timptner

 

Staatsopernchor

Staatskapelle Berlin

 

In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Weitere Termine: 12., 15., 18., 20., 23., 25. und 29. Dezember 2010

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑