Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Aachen präsentiert mit »Lockdown Love« die nächste OnlinepremiereTheater Aachen präsentiert mit »Lockdown Love« die nächste OnlinepremiereTheater Aachen...

Theater Aachen präsentiert mit »Lockdown Love« die nächste Onlinepremiere

Am 06. Juni 2021 um 20.15 Uhr auf der Plattform www.dringeblieben.de

Wissen Sie, was ein »Tako Tsubo« ist? Sie werden es in den von William Shakespeares »Sommernachtstraum« inspirierten, digitalen Theaterepisoden, die unter dem Titel »LOCKDOWN LOVE« zusammengefasst wurden, erfahren. Die Proben zur wohl meist gespielten Komödie des Engländers waren durch den Lockdown jäh unterbrochen worden. Aber Shakespeares spielwütige Liebespaare lieben einfach weiter und transformieren zu heutigen Liebenden, irgendwo zwischen Skepsis und Sehnsucht, Lovefoolness, Broken-Heart-Syndrom, Dating, Ghosting und anderen Phänomenen des digitalen und analogen Liebeslebens.

 

Copyright: Theater Aachen

Gerade in einer Zeit des Abgeschiedenseins im social distancing können sich, legt man es darauf an, in der engen Wohnung plötzlich neue Räume öffnen, in den denen wir viel von unserem »Ich« und unserer Liebe ganz neu entdecken können. Die SchauspielerInnen Petya Alabozova, Ognjen Koldzic, Melina Pyschny, Tina Schorcht, Carina Thurner, Alexander Wanat und Tommy Wiesner tun dies und fühlen in der Regie von Roland Hüve dem modernen Herzschmerz mit eigenen Texten auf den Zahn.

Ein weiterer Streamingtermin für »Lockdown Love« ist am 11. Juni 2021 um 20.15 Uhr. Bereits um 20.00 Uhr können die Zuschauer jeweils an einer Einführung und im Anschluss an die Streamingvorstellungen an einem Nachgespräch via Zoom teilnehmen. Die Streams sind nach der Ausstrahlung noch 24 Stunden als Video on Demand verfügbar.

Die Tickets zwischen 3 € und 15 € können direkt über die Plattform www.dringeblieben.de gebucht werden.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑