Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Basel: "Eugen Onegin" von Pjotr Iljitsch TschaikowskijTheater Basel: "Eugen Onegin" von Pjotr Iljitsch TschaikowskijTheater Basel: "Eugen...

Theater Basel: "Eugen Onegin" von Pjotr Iljitsch Tschaikowskij

Theater Basel: Premiere am Sa 18.01.2014, 19.30 Uhr, Grosse Bühne. -----

Es ist ein eindrucksvoller junger Mann, der da eines Tages mit dem jungen Dichter Lenskij auf dem Landgut der Larina und ihrer Töchter Olga und Tatjana erscheint. Alert und weltgewandt im Auftreten, bringt er Tatjanas romantische Seelenwelt in Aufruhr und beherrscht fortan ihr Empfinden: Eugen Onegin!

Doch wer verbirgt sich hinter der Attitude bourgeoisen Dandytums? Ein gefühlvoller Liebhaber? Die Erfüllung ihrer Sehnsucht? Es muss sein! Mit sich ringend, verletzt Tatjana alle Konventionen und gesteht Onegin ihre Liebe. Routiniert weist dieser sie zurück; für ihn ist’s eine öde Wiederholung. Zur schmerzlichen Erfahrung werden den jungen Menschen die folgenden Ereignisse. Tatjana verliert ihre Liebe, Lenskij gar sein Leben im Duell mit Onegin, der sich mehr und mehr als eitler, gewaltsamer und

innerlich zerrütteter Narziss entpuppt.

 

Tschaikowskijs Lyrische Szenen sind die erste Opernarbeit der Regisseurin Corinna von Rad am Theater Basel; Giuliano Betta dirigiert das Sinfonieorchester Basel.

 

Lyrische Szenen in drei -Aufzügen, sieben Bildern von Pjotr Iljitsch Tschaikowskij

Libretto von Modest I. Tschaikowskij nach der gleichnamigen Novelle von Aleksander Puschkin

 

in russischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Erik Nielsen

Regie: Corinna von Rad

Bühne: Ralf Käselau

Kostüme: Sabine Blickenstorfer

Choreographie: Thomas Stache

Chor: Henryk Polus

Dramaturgie: Simon Berger

 

Mit: Sanja Anastasia/Geraldine Cassidy, Svetlana -Ignatovich/Sunyoung Seo, Larissa Schmidt, Rita

Ahonen, Eung Kwang Lee, Andrej Dunaev/Rolf Romei, Liang Li, Andrew Murphy, Karl-Heinz

Brandt/Markus Nykänen, dem Chor des Theater Basel sowie dem Sinfonieorchester Basel

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑