Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Basel: "L’Orfeo" Theater Basel: "L’Orfeo" Theater Basel: "L’Orfeo"...

Theater Basel: "L’Orfeo"

Favola in musica von Claudio Monteverdi

Premiere am 1. Februar 2008, 20.00 Uhr, Foyer Grosse Bühne / Grosse Bühne

 

Claudio Monteverdis Oper «L’Orfeo» gilt als erstes Werk in der Geschichte der Gattung. Doch «L’Orfeo» ist mehr.

Es ist ein Stück, das sich die eigenen künstlerischen Mittel zum Thema macht: Die grenzenüberwindende Kraft der Musik und das Bedürfnis des Menschen zu singen. Orpheus ist der Sänger der Sänger. Er erobert sich durch seinen Gesang nicht nur die Bewunderung seiner Mitmenschen, sondern vor allem auch die Liebe Euridikes. Als er sein ganzes Glück mit dem plötzlichen Tod der geliebten Frau verloren hat, wagt Orpheus das scheinbar Menschenunmögliche: Euridike durch die Kraft der Musik aus der Unterwelt zurück ins Leben zu holen.

 

Schauspielregisseur Jan Bosse gibt mit «L’Orfeo» in Basel sein Debüt als Opernregisseur.

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

In Zusammenarbeit mit der Schola Cantorum Basiliensis

Musikalische Leitung: Andrea Marcon

Inszenierung: Jan Bosse

Bühne: Stéphane Laimé

Kostüme: Kathrin Plath

Video: Ulrike Lindenmann

Chor: Henryk Polus

Dramaturgie: Ute Vollmar

 

Weitere Termine: Mo 4.2., Fr 8.2., Di 19.2., Sa 23.2., jeweils um 20.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑