Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Basel: "L’Orfeo" Theater Basel: "L’Orfeo" Theater Basel: "L’Orfeo"...

Theater Basel: "L’Orfeo"

Favola in musica von Claudio Monteverdi

Premiere am 1. Februar 2008, 20.00 Uhr, Foyer Grosse Bühne / Grosse Bühne

 

Claudio Monteverdis Oper «L’Orfeo» gilt als erstes Werk in der Geschichte der Gattung. Doch «L’Orfeo» ist mehr.

Es ist ein Stück, das sich die eigenen künstlerischen Mittel zum Thema macht: Die grenzenüberwindende Kraft der Musik und das Bedürfnis des Menschen zu singen. Orpheus ist der Sänger der Sänger. Er erobert sich durch seinen Gesang nicht nur die Bewunderung seiner Mitmenschen, sondern vor allem auch die Liebe Euridikes. Als er sein ganzes Glück mit dem plötzlichen Tod der geliebten Frau verloren hat, wagt Orpheus das scheinbar Menschenunmögliche: Euridike durch die Kraft der Musik aus der Unterwelt zurück ins Leben zu holen.

 

Schauspielregisseur Jan Bosse gibt mit «L’Orfeo» in Basel sein Debüt als Opernregisseur.

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

In Zusammenarbeit mit der Schola Cantorum Basiliensis

Musikalische Leitung: Andrea Marcon

Inszenierung: Jan Bosse

Bühne: Stéphane Laimé

Kostüme: Kathrin Plath

Video: Ulrike Lindenmann

Chor: Henryk Polus

Dramaturgie: Ute Vollmar

 

Weitere Termine: Mo 4.2., Fr 8.2., Di 19.2., Sa 23.2., jeweils um 20.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑