Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Basel: "Manon" von Jules MassenetTheater Basel: "Manon" von Jules MassenetTheater Basel: "Manon"...

Theater Basel: "Manon" von Jules Massenet

Premiere am Donnerstag, 07.02.2013, 19.30 Uhr, Grosse Bühne. -----

Rastlos kann man einer Idee hinterherlaufen, dem Vergnügen – und auch der Liebe. Manon Lescaut ist auf väterliche Anordnung auf dem Weg in die Abgeschiedenheit; Chevalier des Grieux auf dem Weg zu seinem Vater, dem er nicht zu genügen scheint.

Im Augenblick ihrer Begegnung werden beide von einer solchen Liebe ergriffen, dass sie gemeinsam durchbrennen wollen. Es ist eine amour fou, gepaart mit einer Gier nach Leben und Amüsement. Rastlos bleibt Manon von dem Verdacht getrieben, es könne anderswo – eventuell mit einem anderen Mann – ein besseres Leben geben.

 

Regisseur Elmar Goerden schickt nach «Le nozze di Figaro» und «Wozzeck» Massenets mal glücklich, mal unglücklich Liebende auf eine poetische und burlesk-skurrile Suche nach einem erlösenden Ende ihrer Rastlosigkeit.

 

Libretto von Henri Meilhac und Philippe Gille nach «L’histoire du chevalier Des Grieux et de Manon

Lescaut» von Abbé Prévost

in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Eine Koproduktion mit der Oper Graz

 

Musikalische Leitung: Enrico Delamboye

Regie: Elmar Goerden

Bühne: Silvia Merlo, Ulf Stengl

Kostüme: Lydia Kirchleitner

Licht: Roland Edrich

Chor: Henryk Polus

Dramaturgie: Christopher Baumann

 

Mit: Rita Ahonen, Maya Boog, Lilia Tripodi, Agata Wilewska/Andrea Suter; Karl-Heinz Brandt, Eugene

Chan/Eung Kwang Lee, Andrej Dunaev/Norman Reinhardt, Hendrik Köhler, Andrew Murphy, Ashley

Prewett, Markus Nykänen,

 

der Statisterie des Theater Basel,

dem Chor des Theater Basel

sowie dem Sinfonieorchester Basel.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑