Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Basel: "Motel Giovanni - Eine Nacht in Zimmer 2065" mit «OperAvenir» und Musik von Wolfgang Amadeus MozartTheater Basel: "Motel Giovanni - Eine Nacht in Zimmer 2065" mit «OperAvenir»...Theater Basel: "Motel...

Theater Basel: "Motel Giovanni - Eine Nacht in Zimmer 2065" mit «OperAvenir» und Musik von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere am 29. Januar 2011, 20.15 Uhr — Kleine Bühne

 

Lavendelduft fürs Kopfkissen als Einschlafhilfe, ein getragenes T-Shirt vom Partner – manche reisen mit leichtem Gepäck. Andere… sie tragen schwerer: ihre Vergangenheit, ihre Sorgen um die Zukunft.

Wieder andere… sie leben im Jetzt. Im Hier. Oder im Motel – immer auf der Fahrt zu neuen Abenteuern.

 

Es könnte eine ganz normale Nacht sein. Doch sie ist bevölkert mit Menschen auf

der Suche: nach dem Sinn ihres Lebens, ihrer Liebe und Freundschaften; sie gehen ins Gericht mit sich selbst, mit ihrer Vergangenheit, mit ihren Träumen, Wünschen, Sehnsüchten. Oder mit den anderen, die hier im «Motel Giovanni» auch irgendwie kurz ihr Gepäck abstellen wollen. Wäre es da nicht eine Abwechslung – vielleicht auch eine Erleichterung – sich mit dem Abenteurer auf Zimmer 2065 einzulassen? Eine Nacht kann alles ändern. Oder nicht?

 

Zimmerservice: Nach «Wertherfieber» der vergangenen Spielzeit ist «Motel

Giovanni» die zweite Produktion des Teams um Regisseurin Jurate Vansk, in der mit und für die Sängerinnen und Sänger des Opernstudios «OperAvenir» eine Repertoireoper frisch aufgeschüttelt wird.

 

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Rolando Garza

Regie: Jurate Vansk

Bühne: Philipp Berweger

Kostüme: Sara Kittelmann

Licht: HeidVoegelinLights

Video: Fabrizio di Salvo

Dramaturgie: Christopher Baumann

 

Mit: Laurence Guillod, Rena Harms, Alexey Birkus, Christopher Bolduc, u.a.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑