Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Basel: "Parsifal" - Ein Bühnenweihfestspiel von Richard WagnerTheater Basel: "Parsifal" - Ein Bühnenweihfestspiel von Richard WagnerTheater Basel:...

Theater Basel: "Parsifal" - Ein Bühnenweihfestspiel von Richard Wagner

Premiere am 3. April 2011, 17.00 Uhr — Grosse Bühne. -----

 

Amfortas hat Schuld auf sich geladen. Er ist den Verführungskünsten, den privaten Ansprüchen Kundrys erlegen und hat sich dabei den heiligen Speer entwenden lassen.

 

Dies riss eine Wunde. Er spürt, dass die Liebe zu einer Frau keine Zukunft

hat, und sie ihn seine gesellschaftliche Verantwortung als Gralskönig vergessen

liess.

 

Wagners «Parsifal», sein Weltabschiedswerk, ist ein Konglomerat verschiedener

politischer wie religiöser Themen. Und doch blitzt immer wieder das Drama des

privaten Künstlers durch, der sich zwischen Leben und Literatur, zwischen Muse und Musik zerrissen fühlt.

 

Regisseur Benedikt von Peter spürt Wagners Suche nach einer Erlösung von Schuld und seiner Sehnsucht nach dem urmenschlichen Verschmelzungswunsch nach: dem Wunsch eines regressiven Erkennens des eigenen Selbst im Anderen. Und gibt ihm einen bildlichen Ausdruck: Zwillingspaare komplettieren ein über 100-köpfiges Ensemble.

 

Dichtung vom Komponisten — mit Übertiteln in deutscher Sprache

 

Musikalische Leitung: Axel Kober/Gabriel Feltz/Giuliano Betta

Regie: Benedikt von Peter

Bühne: Natascha von Steiger

Kostüme: Katrin Wittig

Video: Bert Zander

Licht: Hermann Münzer

Dramaturgie: Brigitte Heusinger

Regiemitarbeit: Daniel Cremer

Videomitarbeit: Viviane Andereggen

 

Mit: Rita Ahonen, Geraldine Cassidy, Ursula Füri-Bernhard, Laurence Guillod,

Rena Harms/Deborah Leonetti, Solenn’ Lavanant-Linke,

Maud Ryaux, Agata Wilewska, Karl-Heinz Brandt, Allan Evans, Michael Feyfar,

Liang Li, Andrew Murphy, Rolf Romei, Stefan Stoll/Hee Do An, Alfred Walker,

dem Chor und dem Extrachor des Theater Basel und dem Sinfonieorchester Basel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑