Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Biel Solothurn: Verwaltungsdirektor Yves Arbel tritt zurück - Protest gegen „Nichtstun der Bieler Politik“ Theater Biel Solothurn: Verwaltungsdirektor Yves Arbel tritt zurück - Protest...Theater Biel Solothurn:...

Theater Biel Solothurn: Verwaltungsdirektor Yves Arbel tritt zurück - Protest gegen „Nichtstun der Bieler Politik“

Yves Arbel verlässt das Theater auf Ende 2010. Er hatte die kaufmännische Verantwortung für das Theater Biel Solothurn vor zwei Jahren, am 1. September 2008, von seiner Vorgängerin Carine Zuber übernommen. Erl begründet seinen Rücktritt einerseits mit der Tatsache, dass es ihm unmöglich sei, mit den vorhandenen Geldmitteln ein ausgeglichenes Budget zu erreichen.

Mit den im Bericht Häring geschätzten fehlenden Mitteln von jährlich 560'000 Franken sei bis zur Fusion in zwei Jahren die finanzielle Gesundung des Theaters nicht zu erreichen.

 

Andererseits zeigt er sich in seinem Kündigungsschreiben an den Stiftungsrat enttäuscht darüber, dass die Stadt Biel gegenüber dem Theater eine Politik des Nichtstuns praktiziere. Es hätten zwar viele Gespräche mit den Behörden stattgefunden, geschehen sei in den letzten zwei Jahren aber nichts.

 

Das Fass zum Überlaufen brachte schliesslich die im Bericht Häring geforderte Aussage, dass die aufgelaufenen Defizite sowohl beim Theater Biel Solothurn wie beim Sinfonie Orchester Biel von den beiden Institutionen selber getragen werden müssen.

 

Johannes Friedli, Präsident der Stiftung Neues Städtebundtheater, wie auch Theaterdirektor Beat Wyrsch bedauern den Weggang von Yves Arbel. Sie loben seinen unermüdlichen Einsatz und sein ausserordentliches Engagement für das Theater. Yves Arbel war, obschon er viele unbeliebte Massnahmen durchsetzen musste, bei den Angestellten des Hauses ein gern gesehener und verständnisvoller Vorgesetzter und Kollege.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑