Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bielefeld: DIE GERECHTEN von Albert CamusTheater Bielefeld: DIE GERECHTEN von Albert CamusTheater Bielefeld: DIE...

Theater Bielefeld: DIE GERECHTEN von Albert Camus

PREMIERE 21.04., 19:30 Uhr, Theater am Alten Markt. -----

Im Februar 1905 plant eine Gruppe von russischen Terroristen, die allesamt Mitglieder der Partei der Sozialrevolutionäre sind, ein Bombenattentat auf Sergej Romanov, Großfürst von Moskau und Onkel des Zaren.

Am 15. Februar soll es soweit sein. Auf dem Weg zum Bolschoi-Theater soll Kaljajev eine Bombe auf die Kutsche des Großfürsten werfen. Doch als Kaljajev die Großfürstin und die beiden Neffen in der Kutsche bemerkt, bricht er das Attentat ab. Vor seinen Genossen rechtfertigt er sich damit, dass die Organisation ihn beauftragt hatte, den Großfürsten zu töten. Dass auch Kinder betroffen sein würden – davon sei keine Rede gewesen. Hitzige Debatten entbrennen unter den Kameraden, und schließlich tötet er zwei Tage später den Großfürsten und dessen Kutscher auf dem Weg zum Kreml. Kaljajev wird nach dem geglückten Attentat sofort verhaftet und später zum Tode durch den Strang verurteilt. Zwei Tage danach besucht ihn die Witwe des Ermordeten im Gefängnis, weil sie will, dass er seine Tat bereut.

 

Albert Camus’ Die Gerechten – ein Debatten-Stück par excellence – bedient sich der historischen Ereignisse vom Februar 1905, ohne dabei ein historisches Stück zu sein. Der französische Nobelpreisträger stellt darin die Frage nach der Berechtigung von Tyrannenmord. Dabei kritisiert Camus den Sinn politisch motivierter Attentate, ohne sie grundsätzlich abzulehnen.

 

Regie Dariusch Yazdkhasti

Bühne Annette Breuer

Kostüme Katharina Kromminga

Dramaturgie Claudia Lowin

 

Mit Georg Böhm, Lukas Graser, Christina Huckle, Stefan Imholz, Hannah von Peinen

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑