Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bielefeld: DIE GERECHTEN von Albert CamusTheater Bielefeld: DIE GERECHTEN von Albert CamusTheater Bielefeld: DIE...

Theater Bielefeld: DIE GERECHTEN von Albert Camus

PREMIERE 21.04., 19:30 Uhr, Theater am Alten Markt. -----

Im Februar 1905 plant eine Gruppe von russischen Terroristen, die allesamt Mitglieder der Partei der Sozialrevolutionäre sind, ein Bombenattentat auf Sergej Romanov, Großfürst von Moskau und Onkel des Zaren.

Am 15. Februar soll es soweit sein. Auf dem Weg zum Bolschoi-Theater soll Kaljajev eine Bombe auf die Kutsche des Großfürsten werfen. Doch als Kaljajev die Großfürstin und die beiden Neffen in der Kutsche bemerkt, bricht er das Attentat ab. Vor seinen Genossen rechtfertigt er sich damit, dass die Organisation ihn beauftragt hatte, den Großfürsten zu töten. Dass auch Kinder betroffen sein würden – davon sei keine Rede gewesen. Hitzige Debatten entbrennen unter den Kameraden, und schließlich tötet er zwei Tage später den Großfürsten und dessen Kutscher auf dem Weg zum Kreml. Kaljajev wird nach dem geglückten Attentat sofort verhaftet und später zum Tode durch den Strang verurteilt. Zwei Tage danach besucht ihn die Witwe des Ermordeten im Gefängnis, weil sie will, dass er seine Tat bereut.

 

Albert Camus’ Die Gerechten – ein Debatten-Stück par excellence – bedient sich der historischen Ereignisse vom Februar 1905, ohne dabei ein historisches Stück zu sein. Der französische Nobelpreisträger stellt darin die Frage nach der Berechtigung von Tyrannenmord. Dabei kritisiert Camus den Sinn politisch motivierter Attentate, ohne sie grundsätzlich abzulehnen.

 

Regie Dariusch Yazdkhasti

Bühne Annette Breuer

Kostüme Katharina Kromminga

Dramaturgie Claudia Lowin

 

Mit Georg Böhm, Lukas Graser, Christina Huckle, Stefan Imholz, Hannah von Peinen

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑