Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bielefeld: TOD EINES HANDLUNGSREISENDEN von Arthur MillerTheater Bielefeld: TOD EINES HANDLUNGSREISENDEN von Arthur MillerTheater Bielefeld: TOD...

Theater Bielefeld: TOD EINES HANDLUNGSREISENDEN von Arthur Miller

PREMIERE 27.04.2013, 19:30 Uhr, Stadttheater. -----

Willy Loman ist seit fast vierzig Jahren als Handlungsreisender unterwegs. Er ist ein Vertreter alter Schule, der fest daran glaubt, dass man es mit ehrlicher Arbeit bis ganz nach oben schaffen kann, denn er träumt den amerikanischen Traum: vom Tellerwäscher zum Millionär.

Doch seine Lebenswirklichkeit hat ihn längst überholt. Obwohl Willy jahrzehntelang geschuftet hat, droht das kleine Idyll seiner Familie ins Wanken zu geraten. Sein Glück als Verkäufer hat Willy Loman schon lange verlassen und es häufen sich immer mehr Schulden an. Seine erwachsenen Söhne Biff und Happy enttäuschen alle Hoffnungen, die der Vater in sie gesetzt hat. Biff gerät auf die schiefe Bahn, und sein Bruder Happy ist ein notorischer Frauenheld ohne jeglichen Ehrgeiz. Willy jedoch kann sich diese Niederlagen nicht eingestehen. Je mehr sich die Situation zuspitzt, desto häufiger flüchtet er sich in seine ganz eigene Tagtraumwelt, in der sich Erinnerungen und Fantasien mischen. Am Ende steht eine Katastrophe. Denn Willy verfolgt einen neuen Plan, der seinem Leben einen letzten, kleinen

Sinn geben soll.

 

»Ein großes Drama ist ein großes Wissen von dem, was recht ist«, schrieb Arthur Miller im Jahr 1949, als er für den Tod eines Handlungsreisenden den Pulitzerpreis gewann. Das Stück ist ein Plädoyer für Menschlichkeit und den Wert des Einzelnen in einer von einem rücksichtslosen Wirtschaftssystem geprägten Welt, in der die Gesetze des Dschungels herrschen und Ältere gnadenlos aussortiert werden.

 

Inszenierung Cilli Drexel

Bühne Christina Mrosek

Kostüme Julia Borchert

Dramaturgie Marcus M. Grube

 

Mit Oliver Baierl, Georg Böhm, Niklas Herzberg, Stefan Imholz, Janco Lamprecht, Nicole Paul, Carmen Priego, Thomas Wehling, Thomas Wolff

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑