Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: DIE TOTE STADT VON ERICH WOLFGANG KORNGOLDTheater Bonn: DIE TOTE STADT VON ERICH WOLFGANG KORNGOLDTheater Bonn: DIE TOTE...

Theater Bonn: DIE TOTE STADT VON ERICH WOLFGANG KORNGOLD

Premiere Samstag, 19. Januar 2008, 19.30 Uhr, Opernhaus

 

Paul kann Marie nicht vergessen. Dem Andenken an die vor Jahren gestorbene geliebte Ehefrau gilt sein Lebensinhalt.

Als er der Tänzerin Marietta begegnet, glaubt er in ihr Marie wieder zu erkennen und lädt sie in sein Haus ein. Diese Begegnung erweist sich für Paul schnell als Trugschluss, doch sie hinterlässt Spuren … Die Oper des damals 23-jährigen Komponisten erlebte nach ihrer Uraufführung am 4. Dezember 1920, einer Doppelpremiere in Hamburg und Köln, ihren ersten großen Erfolg.

 

Der Startenor Janez Lotric ist auf internationalen Opernbühnen wie der Metropolitan Opera in New York, der Opéra Bastille in Paris, der Mailänder Scala sowie in Tokio und Monte Carlo zu erleben. Zum ersten Mal singt er nun in Bonn: den Paul in DIE TOTE STADT von Erich Wolfgang Korngold in der Inszenierung von Klaus Weise. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Erich Wächter.

 

Die Partie der Marie/Marietta singt Morenike Fadayomi: Die lyrische Sopranistin wurde in London als Tochter eines nigerianischen Vaters und einer deutschen Mutter geboren. Sie studierte Gesang in Wien und ist nach Engagements am Gärtnerplatztheater München, der Oper Kairo, Oper Frankfurt, Volksoper Wien, am Stadttheater Bern und bei den Bregenzer Festspielen seit der Spielzeit 1997/1998 an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf-Duisburg engagiert. Das Bühnenbild gestaltet Martin Kukulies, dessen Werk die Zeitschrift „Theater der Zeit“ erst kürzlich ein umfangreiches Portrait gewidmet hat.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑