Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER BONN: JESUS CHRIST SUPERSTAR von Andrew Lloyd WebberTHEATER BONN: JESUS CHRIST SUPERSTAR von Andrew Lloyd WebberTHEATER BONN: JESUS...

THEATER BONN: JESUS CHRIST SUPERSTAR von Andrew Lloyd Webber

Premiere am 13. Oktober 2013 um 18 Uhr, Opernhaus Bonn. -----

Ein Musical, das mit Recht zu den Klassikern der Musicalliteratur gerechnet werden darf: JESUS CHRIST SUPERSTAR. Das Stück beschreibt die letzten sieben Tage im Leben des Jesus Christus, geschildert aus der Sicht seines Jüngers Judas Ischariot.

 

Der Umstand, dass ein solches Stück allein in der Uraufführungsinszenierung 720 Aufführungen erlebte und sogar von Radio Vatikan gesendet wurde, widerspricht jedem Vorwurf der Blasphemie. Vielmehr ist den Autoren ein packendes Stück Musiktheater gelungen.

 

Für die Bonner Inszenierung konnte der erfolgreiche Musicalregisseur Gil Mehmert gewonnen werden, der in den vergangenen Jahren auf vielen renommierten Bühnen (u.a. in Berlin, Hamburg, Zürich und Wien) Regie führte und dafür zahlreiche Preise erhielt.

 

In der Titelrolle Musicalstar Mark Seibert; als Maria Magdalena ist Patricia Meeden zu erleben, die nicht zuletzt durch ihre Teilnahme an der Castingshow „The Voice of Germany“ große Popularität errang.

 

Text von Tim Rice

 

Musikalische Leitung: Jürgen Grimm

Inszenierung: Gil Mehmert

Choreographie: Kati Farkas

Buhnenbild, Kostümbild: Beatrice von Bomhard

Choreinstudierung: Volkmar Olbrich

Einstudierung Jugendchor: Ekaterina Klewitz

 

Mark Seibert als Jesus von Nazareth

David Jakobs als Judas Ischariot

Patricia Meeden als Maria Magdalena

Mark Weigel als Pontius Pilatus / Annas

Dirk Weiler als Herodes

Alexey Smirnov als Kaiphas

Tim Ludwig als Petrus

Marc Lamberty als Simon Zelotes

 

Chor des Theater Bonn | Jugendchor des Theater Bonn

 

Eine Koproduktion mit dem Theater Dortmund

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑