Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER BONN: LULU von Frank WedekindTHEATER BONN: LULU von Frank WedekindTHEATER BONN: LULU von...

THEATER BONN: LULU von Frank Wedekind

Premiere 27. Mai 2010, 19.30 Uhr, Kammerspiele. -----

 

Lulu ist der Inbegriff des ewig Weiblichen, sie ist Kindfrau, Vamp und Femme fatale.

 

 

Reihenweise lässt sie Männer über die Klinge springen, spielt sie Liebhaber gegeneinander aus, ersetzt, scheinbar skrupellos, den einen durch den anderen: Frank Wedekinds Lulu überschreitet moralische wie existentielle Grenzen, bis hin zur Selbstaufgabe, und bleibt doch dabei kaum fassbar. Denn sie ist doch mindestens so sehr Opfer wie Täterin, Lustobjekt mindestens so sehr wie Verführende, und das von Kindheit an.

Frank Wedekind (1864-1918) arbeitete mehr als 20 Jahre lang an den verschiedenen Fassungen des Werkes, das tief in die Abgründe der bürgerlichen Psyche und Gesellschaft blicken lässt.

 

Markus Dietz, 1961 geboren, besuchte die Hamburger Schauspielschule und war zunächst mehrere Jahre als Schauspieler tätig. Seit 1990 inszeniert er sowohl im Schauspiel als auch im Musiktheater, u.a. in Leipzig, Magdeburg, Potsdam, am Schauspielhaus Bochum und an der Staatsoper Stuttgart.

Am THEATER BONN inszenierte er im Schauspiel DIE LETZTEN von Maxim Gorki und zuletzt in der Oper DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL.

 

Mit Anastasia Gubareva (Lulu), Vanessa Mecke, Evamaria Salcher, Christine Schönfeld; Ralf Drexler, Birger Frehse, Hannes Hellmann, Arne Lenk, Konstantin Lindhorst, Nico Link, Falilou Seck, Heiner Stadelmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑