Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER BONN TRAUERT UM DANIEL SANDERTHEATER BONN TRAUERT UM DANIEL SANDERTHEATER BONN TRAUERT UM...

THEATER BONN TRAUERT UM DANIEL SANDER

Am Donnerstag, den 26. April 2007 ist der Choreograph, Tänzer, Schauspieler und Sänger Daniel Sander gestorben. Manfred Beilharz, den Daniel Sander bereits 1982 in Kassel kennen lernte, engagierte den gebürtigen Franzosen 1991 auch nach Bonn. Vor allem mit sei-ner jährlich neu aufgelegten Travestie-Revue „Oh Lala!“, die eng an die Tradition der Pariser „Folies Bergères“ angelehnt war, sorgte Sander in Bonn – und über Bonn hinaus – für Furore.

Auch in mancher Schauspiel- und Operninszenierung setzten seine Auftritte Akzente, so zuletzt als Lillas Pastia in der Oper „Carmen“ (2002/03) oder in Krzysztof Warlikowskis Schauspiel-Inszenierung von „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“.

 

Bereits mit 15 Jahren war Daniel Sander Mitglied im Corps de Ballet der Pariser Oper geworden, nach drei Jahren wechselte er als Solist an das Grand Ballet Classique de France. Nach dem Algerienkrieg, in den er als junger Franzose eingezogen worden war, setzte er seine Karriere 1962 am berühmten Living Theatre fort und betätigte sich schließlich immer mehr als Schauspieler und Cho-reograf. Mit seiner eigenen Compagnie, den „Folies Parisiennes“, tourte Daniel Sander schließlich mit enormem Erfolg durch ganz Europa. Seine künstlerische Arbeit verband ihn eng mit Persönlichkeiten wie Rainer Werner Fassbinder, Ing-rid Caven und Federico Fellini. Mit Dietrich Hilsdorf erarbeitete er 2005 die Partie der Frou-Frou in der Lehár-Operette „Die lustige Witwe“.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑