Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bremen: „Die Reise von Klaus und Edith durch den Schacht zum Mittelpunkt der Erde“ von Lukas BärfussTheater Bremen: „Die Reise von Klaus und Edith durch den Schacht zum...Theater Bremen: „Die...

Theater Bremen: „Die Reise von Klaus und Edith durch den Schacht zum Mittelpunkt der Erde“ von Lukas Bärfuss

Premiere am 15. Oktober um 20.30 Uhr im Brauhauskeller

 

Mit diesem Stück beschreibt Lukas Bärfuss ein Psychogramm der menschlichen Existenz, das er mit viel schwarzem Humor und Poesie angelegt hat.

Ausgangspunkt in seinem 2001 uraufgeführten Stück „Die Reise von Klaus und Edith durch den Schacht zum Mittelpunkt der Erde“ sind die Geschwister Klaus und Edith, die nicht nur durch ihre Blutsbande aneinander gekettet sind, sondern zusätzlich durch ein dunkles Geheimnis. In ihrer gegenseitigen Abhängigkeit merken sie nicht, wie sehr sie sich von der Außenwelt isoliert haben. Als Edith sich verliebt und versucht, sich von ihrem Bruder zu lösen, kommt es zur Eskalation. Dabei begeben sich die Geschwister auf eine Reise, die zu einer Suche nach ihnen selbst wird.

 

Der 1971 in Thun geborene Lukas Bärfuss lebt und arbeitet seit 1997 als freier Schriftsteller in Zürich. Für sein Stück „Der Bus“ wurde er 2005 von „Theater heute“ zum Nachwuchsdramatiker des Jahres gewählt.

 

Inszeniert hat „Die Reise von Klaus und Edith durch den Schacht zum Mittelpunkt der Erde“ Sebastian Martin. Die Inszenierung ist seine zweite Regiearbeit am Theater Bremen und zugleich seine Abschlussarbeit für die Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. In der letzten Spielzeit führte er Regie bei „Das blaue blaue Meer“. Für beide Produktionen gestaltete Katja Fritzsche Bühne und Kostüme.

 

Es spielen: Susanne Schrader, Gabriele Möller-Lukasz, Franziska Schubert, Martin Baum und Philipp Michael Börner

 

Weitere Termine: 20./26./31.Oktober um 20.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑