Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bremen: Giacomo Puccinis Oper „Turandot“ als SeebühnenprojektTheater Bremen: Giacomo Puccinis Oper „Turandot“ als SeebühnenprojektTheater Bremen: Giacomo...

Theater Bremen: Giacomo Puccinis Oper „Turandot“ als Seebühnenprojekt

Premiere 12. Juni, 20.30 Uhr, Seebühne Bremen an der Waterfront

 

In Giacomo Puccinis Meisterwerk lässt die eiskalte Turandot reihenweise die Köpfe ihrer Verehrer rollen. Auch Calaf muss drei Rätsel lösen, bevor er die chinesische Prinzessin heiraten darf.

Versagt er, wird sie ihn töten. Auf der schwimmenden Seebühne vor der malerischen Hafenkulisse an der Weser präsentieren das Theater Bremen und die Bremer Philharmoniker unter der Leitung von Daniel Montané die eindrucksvolle Choroper. Während die Sonne langsam hinter der Bühne versinkt, erzählen die Darsteller das aufwühlende Märchen um tödliche Macht und unbedingte Liebe in einer faszinierenden Szenerie.

 

Für Puccini, der auch die bekannten Opern „Madama Butterfly“ oder „La Bohème“ komponiert hat, bot der Stoff aus dem fernen China Inspiration zu großen Ensembles und anrührenden Arien. Die Mitwirkung von Chor, Extrachor und dem Kinderchor des Theater Bremen verleiht der Stimme des Volkes eine überwältigende Wucht.

 

Die einzigartige Atmosphäre der Seebühne und eine vielfältige Open-Air-Gastronomie laden zu diesem ganz besonderen Opernerlebnis ein. Sie sitzen komfortabel auf der überdachten Tribüne.

 

Musikalische Leitung Daniel Montané

Szenisches Realisation Hans-Joachim Frey

Austattung Monika Gora

Chöre Tarmo Vaask

Turandot Elena Zelenskaya

Kaiser Altoum Yosuke Kodama

Timur Jose Gallisa

Calaf Luis Olivares Sandoval

Liù Nadine Lehner

Ping Levent Bakirci

Pang Martin Koch, Martin

Pong Leonardo Ferrando

Der Prinz von Persien Leonardo Ferrando

1. Junges Mädchen Julia Huntgeburth

2. Junges Mädchen Annamária Melkovics-Fehér

 

Weitere Termine: 11. (Voraufführung), 15., 16., 17., 18., 19., 20., 22., 23., 24., 25. und 26.

Juni, jeweils 20.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑