Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bremen: „Le Grand Macabre“ von György LigetiTheater Bremen: „Le Grand Macabre“ von György LigetiTheater Bremen: „Le...

Theater Bremen: „Le Grand Macabre“ von György Ligeti

Am Freitag, 21. September, um 19.30 Uhr feiert „Le Grand Macabre“ als erste Produktion unter dem neuen Generalintendanten Hans-Joachim Frey Premiere im Theater am Goetheplatz. Die Oper in vier Bildern (mit einem Libretto von Ligeti und Michael Meschke nach Michel de Ghelderodes Schauspiel „La Ballade du Grand Macabre“) ist eine Bremer Erstaufführung und gilt als Werk der sinnlichen Avantgarde.

 

 

Der in Ungarn geborene Komponist György Ligeti erzählt in dieser grotesken Komödie die Parabel vom „großen Makabren“ Nekrotzar, der gekommen ist, um der Welt das Ende durch einen auf die Erde stürzenden Kometen zu verkünden. Die Nachricht vom Untergang löst am Hof des Fürsten Go-Go Panik aus. Das Volk fleht um Gnade, der Hofstaat betrinkt sich bis zur Besinnungslosigkeit. So verpassen alle den Aufschlag des Kometen. Verkatert glauben sie, das Ende sei da, doch es ist nur der Anfang eines neuen Tages. - Mit „Le Grand Macabre“ stellt die Oper Bremen eine der faszinierendsten Opern der Avantgarde des 20. Jahrhunderts vor. Bestandteile unter anderem: Eine Ouvertüre, gespielt von 12 Autohupen und barocke Tanzformen.

 

Tatjana Gürbaca zählt zur jüngeren Generation von Opernregisseuren. Ihre ebenso fantasievolle wie genaue Lesart des Opernrepertoires hat ihr eine äußerst erfolgreiche Laufbahn (u. a. Graz, Bern, Novosibirsk, München) beschert. Als Musikalischer Leiter gibt der 1. Kapellmeister Daniel Montané sein Bremen-Debüt. Für die Bühne zeichnen Klaus Grünberg und Monika Morsbach verantwortlich, für die Kostüme Silke Willrett, für den Chor Tarmo Vaask.

 

Es singen und spielen: Sara Hershkowitz/Ingrid Frøseth; Nadine Lehner; Nadja Stefanoff; Fredrika Brillembourg; Matthias Koch; Claudius Muth; Patrick Jones; Markus Marquardt; Wolfgang von Borries/Hyung-Jin Kim; Daniel Ratchev/Zoltán Melkovics; Franz Becker-Urban/ Johannes Scheffler; Thomas Scheler; Olaf Haye sowie die Bremer Philharmoniker und der Chor des Theater Bremen.

 

„Le Grand Macabre“ ist ausschließlich am 21., 23., 26., 28., 30. September sowie am 6., 14., 20., 25. und 31. Oktober zu sehen.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑