HomeBeiträge
Theater Bremen: "Lulu. Ein Rock-Vaudeville" - Nach Frank Wedekind mit Musik von „The Tiger Lillies“ Theater Bremen: "Lulu. Ein Rock-Vaudeville" - Nach Frank Wedekind mit Musik...Theater Bremen: "Lulu....

Theater Bremen: "Lulu. Ein Rock-Vaudeville" - Nach Frank Wedekind mit Musik von „The Tiger Lillies“

Bremen-Premiere am 11. Januar 2019, 20 Uhr im Kleinen Haus

Schillernd und angegriffen, abgründig und bemitleidenswert: Lulu wird meist mit Gegensatz-Wortpaaren beschrieben. Gleichermaßen ungreifbar scheint sie zu sein für die Literaturwissenschaft, wie unerschöpflich für das Schauspiel. Lulu: Die Kindfrau, von allen missbraucht und verführt, missbraucht und verführt bald selbst: Frank Wedekind schuf mit ihr eine Frauenfigur, die das bürgerliche Establishment aus der moralischen Reserve lockte und auch heute zu einer argwöhnischen Hinterfragung gängiger Frauenbilder anregt: Ist Lulu nur eine Männerphantasie, in der Emanzipation sich ausschließlich dahingehend äußert, dass die Frau die Wünsche der Männer als ihre eigenen versteht? Oder ist ihr Handeln eine provokative Form des Ringens um Selbstbestimmung?

 

In der Version der britischen Kultband „The Tiger Lillies“ kommt „Lulu“ in der Regie von Armin Petras ins Kleine Haus. Bereits am Schauspiel Stuttgart hat Petras das Stück inszeniert: Gemeinsam mit dem Musiker Miles Perkins und der Choreografin Berit Jentzsch machte er das Rock-Vaudeville mit der Musik von „The Tiger Lillies“ zu einem irren Stück Schauspiel-Musiktheater, einem heidnischen Karneval der grotesken Bilder und verzerrten Fantasien.

Neben dem Bremer Schauspielensemble (Alexander Angeletta, Mirjam Rast und Simon Zigah) stehen im Kleinen Haus fünf Kolleg*innen auf der Bühne, die auch in Stuttgart dabei waren: Perkins und Jentzsch sorgen für Live-Musik und Tanz, Ferdinand Lehmann, der nun zum Schauspielensemble des Theater Bremen gehört, spielt weiterhin mit und in der Rolle der Lulu ist wieder Sandra Gerling zu sehen, die seit dieser Spielzeit Ensemblemitglied des Schauspielhauses Hamburg ist. Ebenfalls aus der Originalbesetzung zu Gast in Bremen ist Andreas Leupold.

Armin Petras, 1964 im Sauerland geboren, studierte Regie an der Ernst-Busch-Schule und kam nach Stationen in Chemnitz, Frankfurt a. d. Oder, Kassel und Frankfurt a. M. 2006 als Intendant ans Maxim-Gorki-Theater Berlin, 2013 als Schauspielintendant ans Staatstheater Stuttgart. Er inszenierte u. a. an der Volksbühne Berlin, am Thalia Theater Hamburg und am Deutschen Theater Berlin. Seit dieser Spielzeit ist Armin Petras Hausautor und Hausregisseur für Musiktheater und Schauspiel am Theater Bremen, er inszenierte hier in vergangenen Spielzeiten bereits „Anna Karenina“ und „Lady Macbeth von Mzensk“ im Musiktheater und startete in diese Spielzeit im Schauspiel mit „Love you, Dragonfly“.

Regie:                                                Armin Petras
Musikalische Leitung:                     Miles Perkin
Choreografie:                                   Berit Jentzsch
Bühne:                                             Julian Marbach
Kostüme:                                           Anette Riedel
Dramaturgie:                                    Simone Sterr

Mit:                                                    Alexander Angeletta, Sandra Gerling, Berit Jentzsch, Ferdinand Lehmann, Andreas Leupold, Miles Perkin, Mirjam Rast, Simon Zigah

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑