Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bremen würdigt den „Bremer Stil“ Theater Bremen würdigt den „Bremer Stil“ Theater Bremen würdigt...

Theater Bremen würdigt den „Bremer Stil“

Projekt unter dem Titel „War da was? Die Hübner-Jahre“ und eine begleitende Reihe „Hübners Zeitgenossen“ im Mai 2013. -----

Die Ära von Kurt Hübner als Generalintendant des Theaters Bremen gilt heute als legendär: Mit Regisseuren wie Peter Zadek, Peter Stein oder Rainer Werner Fassbinder und Schauspielern wie Bruno Ganz, Hannelore Hoger oder Jutta Lampe begründete sich in den Jahren 1962 bis 1973 der so genannte „Bremer Stil“, der deutschlandweit eine ganze Generation von Theatermachern beeinflusste.

 

Die erste Spielzeit unter der Intendanz von Michael Börgerding wäre, rein rechnerisch, zugleich die fünfzigste Kurt Hübners. Ein halbes Jahrhundert nach dem Beginn diese Ära setzt sich das Theater Bremen unter seinem Intendanten Michael Börgerding mit der Hübner-Zeit auseinander – in Form eines Projekts unter dem Titel „War da was? Die Hübner-Jahre“, das am 31. Mai Premiere hat, aber auch in Form einer dieses Projekt flankierenden Reihe unter dem Titel „Hübners Zeitgenossen“, die bereits dreieinhalb Wochen zuvor beginnt, am 7. Mai.

 

Jeden Dienstag im Mai erzählen Menschen, die diese Zeit als Zuschauer, Kritiker, Politiker oder Mitarbeiter erlebt haben, von ihren Erinnerungen – jeweils um 20 Uhr im „2012“, dem Foyer im Kleinen Haus.

 

Im Einzelnen finden Gespräche mit folgenden Personen statt:

 

Di 7. Mai: Hans Peter Hallwachs (Schauspieler), Elisabeth Plessen und Stephan Dörschel (Herausgeber des Buches „Peter Zadek und seine Bühnenbildner“)

 

Di 14. Mai: Moritz Rinke (Dramatiker und Romanautor) und der Bürgermeister Jens Böhrnsen

 

Di 21. Mai: Friedhelm Ptok (Schauspieler) und Irm Hermann (Schauspielerin, angefragt)

 

Di 28. Mai: Rainer Mammen (Kritiker)

 

Der Eintritt kostet jeweils 5 Euro.

 

 

 

 

 

Weitere Termine unter www.theaterbremen.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑