Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Chur: KING ARTHUR - Eine Semioper von HENRY PURCELL und JOHN DRYDENTheater Chur: KING ARTHUR - Eine Semioper von HENRY PURCELL und JOHN DRYDENTheater Chur: KING...

Theater Chur: KING ARTHUR - Eine Semioper von HENRY PURCELL und JOHN DRYDEN

PREMIERE 5. Mai 2011 20 Uhr. -----

 

KING ARTHUR kämpft hier gegen den Sachsenkönig Oswald - um die Insel Britannien und um die Hand und Liebe der blinden Emmeline. In dieser Welt wird Herrschaft sowohl im Kampf wie in der Liebe nur mit Zauber und Magie erreicht.

 

Oswald entführt Emmeline mit bösem Zauber und Arthur kann sie nur mit Hilfe guter Geister zurück gewinnen.

 

Zu John Drydens Schauspiel KING ARTHUR komponierte Henry Purcell einige seiner schönsten Arien und Tänze. Purcells berührende und eingängige Arien, wie der weltberühmte «Cold-Song» bieten in ihrer offenen, revueartigen Form die ideale Vorlage für einen frechen Mix von Schauspiel, Musik, Gesang und Tanz.

 

Ein verlassener Freizeitpark ist Schauplatz für die nebligen Schlachtfelder Englands um 500 nach Christus. Die Gesellschaft, die sich hier trifft, lässt eine mit barocker Spiellust aufgeladene Kammeroper aufleben: Mit dem Churer Tänzer und Choreographen Ivo Bärtsch als King Arthur, der Sopranistin Mariana Flores als Emmeline und dem Bassisten Marian Krejcik als König Oswald, den SchauspielerInnen Miriam Wagner, Mathias Mertens, Michael Wolf und Chor unter der Leitung von Heinz Girschweiler.

 

Halb Oper, halb Theater, teils Komödie, etwas Tragödie, einerseits Königsdrama, andererseits Liebesgeschichte bietet gerade KING ARTHUR alle Zutaten für einen unterhaltsamen Theaterabend mit wunderbarer Barock-Musik.

 

Mit dem spartenübergreifendem Musiktheater KING ARTHUR betreten «ressort k» um Manfred Ferrari, das «orchester le phénix» unter der Musikalischen Leitung von Mathias Kleiböhmer aus Fidaz gemeinsam mit dem THEATER CHUR in Graubünden Neuland und führen das eher unbekannte Genre der prallen Semi-Oper in einer zeitgemäßen und neuartigen Umsetzung ein. Die Semioper von HENRY PURCELL und JOHN DRYDEN aus dem Jahr 1691 wird in der Churer Fassung mit Schauspielern, Sängern, Tänzer, Chor und Orchester auf die Bühne gebracht. Das Orchester spielt auf historischen Instrumenten.

 

Musikalische Leitung: Mathias Kleiböhmer

Regie: Manfred Ferrari

Bühne: Anne Hölck

Kostüme: Gwendolyn Jenkins

Dramaturgie: Ann-Marie Arioli

Chorleitung: Heinz Girschweiler

Produktion: «ressort k» Chur, «orchester le phénix», Fidaz

Koproduktion: Theater Chur

 

King Arthur: Ivo Bärtsch (Tanz)

Emmeline: Mariana Flores (Sopran)

König Oswald: Marian Krejcik (Bariton)

Conférencier: Mathias Mertens (Schauspiel)

Philidel: Miriam Wagner (Schauspiel)

Osmond: Michael Wolf (Schauspiel)

 

Barockorchester «orchester le phénix»: Heidi Maria Makkonen (Konzertmeisterin), Eveleen Olsen (2. Violine), Annette Kappeler (Viola), Christine Meyer (Violoncello), Kaspar Wirz (Violone), Dominique Melicharek (1. Oboe), Roberto Cuervo Alvarez (2. Oboe), Johannes Keller (Cembalo)

 

Chor: Sopran: Angela Sgier, Caecilia Kessler, Karin Punzi, Susanne Röthe

Alt: Silvia Conzett, Elisabeth Meinherz, Pia Menn, Martina Zehnder

Tenor: Ramun Camenisch, Domenig Signorell, Thomas Heierli, Heinz Girschweiler, Bass: Erwin Nold, Hansueli Reich, Martin Roth

 

Sa 7. / So 8. / Di 10. / Mi 11. / Do 12. Mai 2011 20 Uhr

Di 10. Mai 2011 10 Uhr (Schulvorstellung)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑