Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Cottbus: "Die Rheinnixen" von Jacques Offenbach zur WiedereröffnungTheater Cottbus: "Die Rheinnixen" von Jacques Offenbach zur WiedereröffnungTheater Cottbus: "Die...

Theater Cottbus: "Die Rheinnixen" von Jacques Offenbach zur Wiedereröffnung

am 22.9.2007

Nach 14 Monaten umfangreicher baulicher und restauratorischer Arbeiten, in denen der Theaterbetrieb in verschiedenen anderen Spielstätten fortgesetzt wurde, können die Besucher des Staatstheaters Cottbus am Samstag, 22. September 2007, das Große Haus am Schillerplatz wieder in Besitz nehmen.

Die Wiedereröffnung begeht das Staatstheater gemeinsam mit seinem Publikum und Ehrengästen mit der Aufführung einer echten musikhistorischen Sensation: Jacques Offenbachs „Die Rheinnixen“.

 

Dieses wunderbar lyrische, dramatische, psychologisch tiefgründige Meisterwerk wurde vor etwa fünf Jahren dem Vergessen entrissen und ist inzwischen ein absolutes Muss für alle Opernfans. Weltweit steht diese romantische Oper – ein Füllhorn herrlichster Chöre, Ensembles und Arien – tatsächlich nur im Staatstheater Cottbus auf dem Spielplan!

 

Unter der musikalischen Leitung von GMD Reinhard Petersen und in der Regie von Martin Schüler sind “Die Rheinnixen” in einer semiszenischen Produktion zu erleben. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Wiederentdeckung der Musik. Der Zuschauer erhält aber durch kleine szenische Arrangements Einblick in die Handlungs-zusammenhänge, so dass er in die Lage versetzt wird, dieses außerordentlich interessante Zeugnis der Musikgeschichte des 19. Jahrhunderts nachzuvollziehen. Mit dieser besonderen Inszenierungsart hat sich die Cottbuser Bühne bereits durch Aufführungen wie “Samson und Dalila”, “Penthesilea” und “Peter Grimes” einen überregionalen Ruf erworben.

 

Es wirken mit: Solisten des Opernensembles und der Opernchor des Staatstheaters Cottbus sowie Mitglieder des Chores der Oper Leipzig. Es spielt das Philharmonische Orchester des Staatstheaters Cottbus.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑