Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Drachengasse Wien: TÖCHTER UND SÖHNE, NACHWUCHS-THEATER-WETTBEWERB 2011Theater Drachengasse Wien: TÖCHTER UND SÖHNE, NACHWUCHS-THEATER-WETTBEWERB...Theater Drachengasse...

Theater Drachengasse Wien: TÖCHTER UND SÖHNE, NACHWUCHS-THEATER-WETTBEWERB 2011

DAS FINALE:

23. Mai – 11. Juni 2011, Di-Sa um 20 Uhr in Bar&Co

SHOWCASES

4. und 11. Juni 2011, Beginn jeweils um 16 Uhr in Bar&Co

ROUND-TABLE-GESPRÄCH: BRIEF AN DEN VATER HEUTE

10. Juni 2011, 16-18 Uhr im Theater Drachengasse

 

Ab 23. Mai 2011 findet das Finale des Nachwuchs-Theater-Wettbewerbs 2011 statt. Zum Thema Töchter und Söhne wurden 48 Projekte eingereicht. Unsere Auswahl fiel auf drei Projekte, deren inhaltlicher und formal-ästhetischer Zugang zum Thema uns am interessantesten und vielversprechendsten erschien.

 

Die drei FinalistInnen präsentieren ihre 20-Minuten-Projekte ab 23. Mai 2011 in einer dreiwöchigen Spielserie.

 

Das Theater Drachengasse vergibt zwei Preise zu je € 1000:

- den Publikumspreis, den die Zuschauer durch Abstimmung vergeben – jede Eintrittskarte berechtigt zur Abgabe einer Stimme.

- den Jurypreis, der von einer Fachjury vergeben wird. Die Fachjury besteht heuer aus Laurence Chimel (Compagnie à Bulles Paris), Henning Fülle (Transkultur Berlin) und Thomas Frank (brut Wien).

 

Die Bekanntgabe der Preisträger erfolgt am 11. Juni 2011 im Anschluss an die letzte Vorstellung. Da von vielen Gruppen der Wunsch geäußert wurde, ihr Projekt auf jeden Fall weiterzuentwickeln, haben wir wieder Showcase-Termine eingerichtet, bei denen alle Gruppen, die Lust dazu haben, die Gelegenheit haben, ihr 20-Minuten-Projekt zu zeigen.

 

DIE FINALISTINNEN

 

TADSCHIKISTAN

GRUPPE KOMMENTAR 2

TEXT, REGIE: ALEXANDER MEDEM, YAEL SALOMONOWITZ

ES SPIELEN: CORA JEANNEE, OTTWALD JOHN, JULIAN SHARP, KLAUS UHLICH

 

TRAUM(A) IN ROSA – OR: MY GRANDMOTHER OLD ROSE

EINE TANZ THEATER PERFORMANCE

PERFORMANCEGRUPPE ROSIDANT

IDEE, KONZEPT, TEXTE: ROSIDANT REGIE: LAURA NÖBAUER CHOREOGRAPHIE: KERSTIN OLIVIA SCHELLANDER BÜHNENBILD: TIMEA CSABA AUDIO: GERHARD DAURER PERFORMERINNEN: SUSANNE FOISNER, ANGELA ROTTENSTEINER

WWW.ROSIDANT.WORDPRESS.COM

 

OUTPERFORM YOURSELF: TRETEN SIE SICH EIN

GRUPPE BUREAU

TEXT: ANNA GSCHNITZER REGIE: MARIE BUES AUSSTATTUNG: ELISABETH VOGETSEDER ES SPIELEN: KATHARINA BEHRENS, MONIKA WIEDEMER

 

LA ROUTE DU FILS

ROUND-TABLE-GESPRÄCH: BRIEF AN DEN VATER HEUTE

IN KOOPERATION MIT DEM THEATERVEREIN WIEN

 

10. JUNI 2011, 16-18 UHR, THEATER DRACHENGASSE

 

Der Nachwuchswettbewerb Töchter und Söhne ist Teil des EU-Projektes La Route du Fils, an dem folgende Institutionen teilnehmen: Compagnie à Bulles Paris, Maison de l’Europe Paris, Franz-Kafka-Gesellschaft Prag, Transkultur Berlin, Theater Drachengasse Wien.

Es wird mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert.*

 

Zum Thema Brief an den Vater heute findet am 10. Juni 2011 ein Round-Table-Gespräch mit den Wettbewerbs-FinalistInnen und den Route du Fils-TeilnehmerInnen statt.

Impulsreferate: Mag. Dr. Angela Heide, Dr. Sonja Neulinger

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑