Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater-Eröffnung des neuen metropol Theaters in KölnTheater-Eröffnung des neuen metropol Theaters in KölnTheater-Eröffnung des...

Theater-Eröffnung des neuen metropol Theaters in Köln

Mareike Marx leitet ab dem 12. März 2011 das neue metropol Theater in Köln. --

 

Das einstige Severins-Burg-Theater in der Kölner Südstadt öffnet in Kürze erneut seine Pforten – und alles wird neu: als METROPOL THEATER unter der Leitung von Mareike Marx.

 

Die junge Intendantin lässt die charmanten Räumlichkeiten in neuem Glanz erstrahlen – ganz ohne Fördermittel. Auch dem Spielplan gibt Marx einen neuen Anstrich, geht „zurück zum Theater“, befreit es vom oberflächlichen Comedy- und Showstaub der vergangenen Jahre und setzt dagegen Unterhaltung mit Tiefgang. Sie will vermitteln zwischen dem theatermüden Zuschauer und bewegender Kultur, indem sie den elitären Kreis, der Theater

oft zu umgeben scheint, öffnet und den Zuschauer in die weite Welt hinter dem Vorhang führt.

 

„KUNST IST LEBENSMITTEL“

Theaternachwuchs zu Schaffen ist essenziell, um die Kultur lebendig zu halten. Das metropol Theater sieht sich in der besonderen Pflicht, das Theater auch für Menschen zu öffnen, die sich den Besuch einer Vorstellung nicht leisten können und lädt, unterstützt von den „Kölner Tafeln“, einkommensschwache Familien zu kostenlosen Vorstellungen ein. „Kunst ist Lebensmittel“ lautet daher die Devise Mareike Marx' sozialen Projekts, das sie

2009 etblierte und für das sie aktuell im Rahmen des vom dm-Drogeriemarkt und der Deutschen UNESCO-Kommission ausgeschriebenen Wettbewerbs „Ideen Initiative Zukunft” ausgezeichnet wurde.

 

ERÖFFNUNG

Der Vorhang des neuen metropol Theaters öffnet sich für alle am 12. März 2011 um 15:30 Uhr mit Mareike Marx' Inszenierung von „Peterchens Mondfahrt“ (Karten 8,-). Für den Abend lädt das metropol Theater ab 20 Uhr zum glanzvollen Eröffnungsfest - der Eintritt ist frei. Reservierungen ab 1. März unter 0221/321792 oder unter kontakt@metropol-theater-koeln.de

 

MAREIKE MARX (26) in Köln geboren, hatte bereits als Kind eine starke Affinität zum Theater. Als Schauspielerin zeigte sie sich bereits auf Bühnen in und außerhalb Kölns. Von den Möglichkeiten des Theaters begeistert, entdeckte sie auch bald die Regie für sich. Mit ihren Inszenierungen fantastischer, zauberhafter Geschichten erschafft sie Theater für Jung und

Alt. Auf dem SPIELPLAN stehen fantasievolle Kinderstücke - wie „Peterchens Mondfahrt“ und „Alice im Wunderland“ (Regie: Carmen-Marie Zens) – die Kinder wie Erwachsene in eine Welt voller Wunder und Abenteuer entführen. Dort begegnen sie der schönen Nachtfee oder dem verrückten Hutmacher – und manchmal auch dem Kind im Erwachsenen. Das Abendprogramm bietet im März geistreiche Komödien wie "Rose and Walsh" (Regie: Colleen

Yorke) und Shakespeares „Viel Lärm um nichts“ (Regie: Caroline Bliemel). Außerdem zu sehen sind die Dramatisierung „Das Kunstseidene Mädchen“ von Irmgard Keun (Regie: Julian Baboi) und eine Bühnenadaption von Oscar Wildes „Das Bildnis des Dorian Gray“ (Regie: Mareike Marx).

 

KONTAKT

metropol Theater | Eifelstr. 33 | 50677 Köln | www.metropol-theater-koeln.de

Karten: 0221.321 792 | kontakt@metropol-theater-koeln.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑