Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER HEIDELBERG: Arthur Millers „Tod eines Handlungsreisenden“ THEATER HEIDELBERG: Arthur Millers „Tod eines Handlungsreisenden“ THEATER HEIDELBERG:...

THEATER HEIDELBERG: Arthur Millers „Tod eines Handlungsreisenden“

Premiere 6.3., 19.30, Theaterkino

 

Ein Leben lang hat der Handlungsreisende Willy Loman seinen Traum vom großen Erfolg gegen ein mühseliges Vertreterleben, Geldknappheit, familiäres Versagen und seine eigenen Zweifel verteidigt.

Eigentlich des Kämpfens müde und erschöpft kann er dennoch nicht loslassen und setzt sich und seine Familie, vor allem seinen ältesten Sohn Biff, weiter unter Druck: „Du hast das Zeug zu was ganz Großem in dir!” Biff, sein Bruder Happy und Willys Frau Linda versuchen alles, um den Traum des Vaters wahr zu machen: Erfolgreiche Menschen zu werden. Die Wahrheit, dass sich Willys Traum nicht erfüllen wird, ist unter den gemeinsamen Lügen und Illusionen begraben.

 

Felix Rothenhäuslers Inszenierung des Klassikers von Arthur Miller ist eine Aufforderung zur Selbstanalyse. Welchen Traum träumen wir heute? Das fünfköpfige Ensemble sucht in der offenen und poetisch-abstrakten Bühne von Léa Dietrich den Willy Loman in uns allen und geht der Aktualität des Stoffs in einer entfesselten Leistungsgesellschaft nach.

 

Auf der Bühne stellen sich die Schauspieler immer wieder die Frage nach dem Geheimnis und dem Preis des Strebens nach Erfolg: Bist du glücklich? Du bist doch erfolgreich? Wie hast du es geschafft? „Yes we can” ist das Mantra der Jetztzeit. Es gilt, alles auszuprobieren und keine Möglichkeit ungenutzt zu lassen. Flexibel, fit und bereit, sich immer wieder neu zu erfinden, gerät der Mensch schnell an den Rand der Depression: Burnout ist die Volkskrankheit des 21. Jahrhunderts und betrifft alle gesellschaftlichen Schichten. Aber was laugt uns so aus?

 

Im Gegensatz zu Willy Loman, der in seinem Leben nie genug bekommen hat, haben wir „zuviel” von allem – unsere Freiheit wird zum Zwang, sich um jeden Preis selbst zu verwirklichen, und zugleich konkurrenzfähig und anpassungsfähig zu sein. Willy Loman „hat nie gewusst, wer er war“; wir müssen um jeden Preis „wir selbst“ werden.

 

Deutsch von Volker Schlöndorff und Florian Hopf

 

Regie Felix Rothenhäusler

Bühne Léa Dietrich

Kostüme Katharina Kownatzki

Musik Matthias Krieg

Dramaturgie Kerstin Grübmeyer

 

Mit Simone Mende, Jennifer Sabel; Jan Andreesen, Ronald Funke, Matthias Lamp

 

nächste Vorstellungen: 10., 17., 20. & 27.3.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑