Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Heidelberg: "Die Entführung aus dem Serail" von Wolfgang Amadeus Mozart im Theater HeilbronnTheater Heidelberg: "Die Entführung aus dem Serail" von Wolfgang Amadeus...Theater Heidelberg: "Die...

Theater Heidelberg: "Die Entführung aus dem Serail" von Wolfgang Amadeus Mozart im Theater Heilbronn

Premiere 7.10.2012, 19.30 Uhr, Theater Heilbronn. -----

Die Frauen Konstanze und Blonde sind in die Gewalt des orientalischen Herrschers Bassa Selim geraten, eines spanischen Renegaten, der die beiden und mit ihnen Blondes Partner Pedrillo an seinem Hof gefangen hält.

 

Während Bassa Selim Konstanze begehrt, hat sein Diener Osmin ein Auge auf Blonde geworfen. Die Frauen versuchen, sich dem Drängen zu widersetzen. Belmonte, dem Geliebten Konstanzes, gelingt es, die Vermissten aufzufinden und sich verkleidet in den Palast des Bassa Selim einzuschmuggeln. Beim Fluchtversuch werden die vier ertappt. Bassa Selim jedoch verzichtet auf Vergeltung und schenkt ihnen die Freiheit.

 

Mozarts Singspiel, das sich durch das hohe musikalische Niveau der Gesangspartien und die individuelle Charakterzeichnung aller Figuren weit über die Grenzen des Genres erhebt, war der größte Theatererfolg des Komponisten zu Lebzeiten. Das »türkische Sujet«, unterstrichen durch die Janitscharenmusik im Orchester und im damaligen Wien sehr en vogue, trug hierzu sicherlich bei. Doch weniger als ein Aufeinanderprallen zweier Kulturen, der christlichen und der islamischen, wird hier die Frage nach Freiheit und Selbstbestimmung in der Liebe verhandelt, und das widersprüchliche Gefühlschaos illustriert, das diese mit sich zu bringen vermag.

 

Die Entführung aus dem Serail entsteht in Koproduktion mit dem Theater Heilbronn. Die Vorstellungen im Oktober und November werden aufgrund der Umzugssituation des Theater und Orchester Heidelberg am Theater Heilbronn stattfinden. Ab dem 22.12.2012 ist die Produktion im Neuen Saal des Theater und Orchester Heidelberg zu sehen!

 

Text von Johann Gottlieb Stephanie dem Jüngeren, nach dem Libretto von Christoph Friedrich Bretzner zu der Operette Belmont und Constanze oder Die Entführung aus dem Serail von Johann André

 

Musikalische Leitung Mirga Gražinytė-Tyla | Ivo Hentschel

Regie Nadja Loschky

Bühne Nina von Essen

Kostüme Gabriele Jaenecke

Dramaturgie Angelika Rösser

Chordirektion Jan Schweiger

Bassa Selim Michael Pietsch

Belmonte Terry Wey | Namwon Huh

Konstanze Irina Simmes

Blondchen Sharleen Joynt | Diana Tomsche

Pedrillo Ks. Winfrid Mikus

Osmin Wilfried Staber

 

 

Philharmonisches Orchester Heidelberg

Chor des Theater und Orchester Heidelberg

 

Weitere Termine

Fr 12.10.2012, 19.30 Uhr

Do 18.10.2012, 19.30 Uhr

Sa 20.10.2012, 19.30 Uhr

Do 25.10.2012, 19.30 Uhr

Di 30.10.2012, 19.30 Uhr

Sa 3.11.2012, 19.30 Uhr

Fr 9.11.2012, 19.30 Uhr

So 16.12.2012, 11.00 Uhr

Sonderinformation: Karten über das Theater Heilbronn, www.theater-heilbronn.de

 

Sa 22.12.2012, 19.30 Uhr, Premiere Heidelberg

Di 25.12.2012, 19.00 Uhr

Sa 29.12.2012, 19.30 Uhr

Do 3.01.2013, 19.30 Uhr

Sa 12.01.2013, 19.30 Uhr

Fr 15.02.2013, 19.30 Uhr

Do 21.02.2013, 19.30 Uhr

Mo 25.02.2013, 19.30 Uhr

Di 5.03.2013, 19.30 Uhr

Sa 9.03.2013, 19.30 Uhr

So 24.03.2013, 15.00 Uhr

So 31.03.2013, 19.00 Uhr

Fr 24.05.2013, 19.30 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑