Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Heidelberg: „Die Verwandlung“ nach Franz KafkaTheater Heidelberg: „Die Verwandlung“ nach Franz KafkaTheater Heidelberg: „Die...

Theater Heidelberg: „Die Verwandlung“ nach Franz Kafka

Premiere, Sa 16.04.2016, 20.00 Uhr, Zwinger1. -----

Der Beginn der Erzählung von Kafka gehört zu den berühmtesten Anfangssätzen der Weltliteratur, wo unnachahmlich nüchtern einen ungeheuerlichen Vorgang zusammengefasst wird: Nicht die Welt hat sich über Nacht verändert, sondern ein einzelner Mensch.

Beim Einschlafen war ‚Gregor‘ noch ein fleißiger, angepasster Angestellter, der mit seiner Arbeit brav Eltern und Schwester ernährte. Beim Aufwachen findet er sich nun ansatzlos im Körper eines Käfers wieder und muss hilflos feststellen, dass zwar sein Denken noch funktioniert, er aber nicht einmal mehr in der Lage ist, menschlich zu kommunizieren. Franz Kafka hat mit seiner exakt vor 100 Jahren erschienenen Erzählung einen jener Albträume erschaffen, die man weltweit mit seinem Namen assoziiert. Zunächst wurde der Text 1915 im Oktoberheft der Zeitschrift „Die weißen Blätter“ veröffentlicht. Die Erstausgabe in Buchform erschien im Dezember des Jahres. Seit 1975 wurde „Die Verwandlung“ bereits mehrere Male verfilmt. Auch existiert der Stoff in Comicform und wurde als Oper bearbeitet.

 

Britta Ender inszeniert dieses Stück für das Theater und Orchester Heidelberg neu. Die junge Regisseurin studierte Germanistik und Geschichte, assistierte u. a. am Theater am Kurfürstendamm Berlin, dem Jungen Staatstheater an der Parkaue Berlin sowie dem Deutschen Theater Berlin. Sie unterrichtete vier Jahre Dramatisches Gestalten und führte zehn Jahre Regie in der freien Szene. Dort entstanden u. a. Inszenierungen wie: „Top Dogs“, „Yvonne die Burgunderprinzessin“, „Medea“, „Die Physiker“‚ „Leonce und Lena“, „Sibirien“ und „Die Eroberung des Südpols“. 2012 gewann sie mit „tight tonic pictures“ beim 48hours film festival Berlin. Britta Enders ist seit der Spielzeit 2013|14 als Regieassistentin am Theater und Orchester Heidelberg tätig.

 

Es spielen: Lisa Förster, Christina Rubruck, Andreas Seifert, Olaf Weißenberg, Marin Wißner.

 

Informationen und Tickets: www.theaterheidelberg.de; 06221 | 5820.000

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑