Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Heidelberg: „Die Verwandlung“ nach Franz KafkaTheater Heidelberg: „Die Verwandlung“ nach Franz KafkaTheater Heidelberg: „Die...

Theater Heidelberg: „Die Verwandlung“ nach Franz Kafka

Premiere, Sa 16.04.2016, 20.00 Uhr, Zwinger1. -----

Der Beginn der Erzählung von Kafka gehört zu den berühmtesten Anfangssätzen der Weltliteratur, wo unnachahmlich nüchtern einen ungeheuerlichen Vorgang zusammengefasst wird: Nicht die Welt hat sich über Nacht verändert, sondern ein einzelner Mensch.

Beim Einschlafen war ‚Gregor‘ noch ein fleißiger, angepasster Angestellter, der mit seiner Arbeit brav Eltern und Schwester ernährte. Beim Aufwachen findet er sich nun ansatzlos im Körper eines Käfers wieder und muss hilflos feststellen, dass zwar sein Denken noch funktioniert, er aber nicht einmal mehr in der Lage ist, menschlich zu kommunizieren. Franz Kafka hat mit seiner exakt vor 100 Jahren erschienenen Erzählung einen jener Albträume erschaffen, die man weltweit mit seinem Namen assoziiert. Zunächst wurde der Text 1915 im Oktoberheft der Zeitschrift „Die weißen Blätter“ veröffentlicht. Die Erstausgabe in Buchform erschien im Dezember des Jahres. Seit 1975 wurde „Die Verwandlung“ bereits mehrere Male verfilmt. Auch existiert der Stoff in Comicform und wurde als Oper bearbeitet.

 

Britta Ender inszeniert dieses Stück für das Theater und Orchester Heidelberg neu. Die junge Regisseurin studierte Germanistik und Geschichte, assistierte u. a. am Theater am Kurfürstendamm Berlin, dem Jungen Staatstheater an der Parkaue Berlin sowie dem Deutschen Theater Berlin. Sie unterrichtete vier Jahre Dramatisches Gestalten und führte zehn Jahre Regie in der freien Szene. Dort entstanden u. a. Inszenierungen wie: „Top Dogs“, „Yvonne die Burgunderprinzessin“, „Medea“, „Die Physiker“‚ „Leonce und Lena“, „Sibirien“ und „Die Eroberung des Südpols“. 2012 gewann sie mit „tight tonic pictures“ beim 48hours film festival Berlin. Britta Enders ist seit der Spielzeit 2013|14 als Regieassistentin am Theater und Orchester Heidelberg tätig.

 

Es spielen: Lisa Förster, Christina Rubruck, Andreas Seifert, Olaf Weißenberg, Marin Wißner.

 

Informationen und Tickets: www.theaterheidelberg.de; 06221 | 5820.000

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑