Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Heidelberg: HAPPY END von Dorothy Lane, Musik von Kurt Weill, Liedtexte von Bertolt BrechtTheater Heidelberg: HAPPY END von Dorothy Lane, Musik von Kurt Weill,...Theater Heidelberg:...

Theater Heidelberg: HAPPY END von Dorothy Lane, Musik von Kurt Weill, Liedtexte von Bertolt Brecht

Premiere am 5. April 2012 um 19.00 Uhr im Opernzelt. -----

In Bill Crackers Bar versammeln sich Taschendiebe, Kleinkriminelle, Schwerverbrecher und Mitglieder der Heilsarmee. Der Whisky fließt in Strömen. Bill lässt sich nicht lange bitten, die alten Zeiten, als er noch Besitzer von Bills Ballhaus in Bilbao war, wieder aufleben zu lassen…

1929, ein Jahr nach dem sensationellen Erfolg der „Dreigroschenoper“, entstand die Komödie „Happy End“ von mit der Musik von Kurt Weill und Liedtexten von Bertolt Brecht. Die Dialoge stammen von Elisabeth Hauptmann, alias Dorothy Lane. Nach seiner Wiederentdeckung in den 50er Jahren trat das Stück einen Siegeszug um die Welt und zum Broadway an. Lieder wie „Surabaya Johnny“, „Bilbao-Song“, „Ja, das Meer ist blau, so blau“ und „Mandalay“ gehören heute zu den beliebtesten Songs von Brecht und Weill. Die Heidelberger Inszenierung feiert am 5. April um 19.00 Uhr ihre Premiere und ist somit die letzte Schauspielpremiere im Opernzelt Heidelberg. Für „Happy End“ verwandeln Philip Tiedemann und sein Ausstatter Stephan von Wedel diese Spielstätte in ein menschengroßes Puppentheater

 

Regisseur Philip Tiedemann war jahrelang als Oberspielleiter am Berliner Ensemble tätig, wo „Happy End“ 1929 uraufgeführt wurde. In Berlin inszenierte Tiedemann u.a. „Trommeln in der Nacht“, am Schauspielhaus Chemnitz „Die Dreigroschenoper“ und in Oslo sehr erfolgreich und opulent „Der gute Mensch von Sezuan“.

 

Regie Philip Tiedemann

Musikalische Leitung Hajo Wiesemann

Bühne und Kostüme Stephan von Wedel

Dramaturgie Jürgen Popig

 

Bill Cracker Clemens Dönicke

Sam Worlitzer Steffen Gangloff

Lilian Holiday Claudia Renner

Die Dame in Grau Katharina Quast

Jimmy Olaf Weißenberg

Johnny (»Baby«) / Komissar Florian Mania

Governor (»Japaner«) / Major Hans Fleischmann

Bob / Polizist / Hanibal Andreas Seifert

1. Fremder / Jane Karen Dahmen

2. Fremder / Mary Natalie Mukherjee

Klavier, Kontrabass, Geräusche, Gesang Hajo Wiesemann

Banjo, Gitarre, Posaune, Geräusche, Gesang Bastian Ruppert

Schlagzeug, Percussion, Geräusche, Gesang Phillip Zdebel

Altsaxophon, Klarinette, Flöte Olaf Schönborn

Tenorsaxophon, Basssaxophon, Klarinette Axel Müller

Trompete Fred Frick | Martin Hommel

Posaune Melanie Roth | Damian Schneider

Bandoneon Stephan Langenberg

 

Die nächsten Termine: 8.4., 13.4., 14.4., 23.4.2012 jeweils 19.00 Uhr

 

Weitere Informationen und Tickets: www.theaterheidelberg.de; tickets@theater.heidelberg.de; 06221/5820.000;

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑