Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater im Zug: „Undine geht“ - Uraufführung rund um WienTheater im Zug: „Undine geht“ - Uraufführung rund um WienTheater im Zug: „Undine...

Theater im Zug: „Undine geht“ - Uraufführung rund um Wien

Die neugegründete „Oper unterwegs“ produziert in Kooperation mit den Österreichischen Bundesbahnen die Aufführung „Undine geht“. Das Stück wird während einer Zugfahrt rund um Wien am

29. Mai uraufgeführt und bis 2. Juni mehrmals täglich gespielt.

Das Werk beruht auf einer Erzählung von Ingeborg Bachmann; die Ton-Einspielungen stammen von der österreichischen Avantgarde Komponistin Olga Neuwirth. Text, Musik und Theaterszenen bilden ein integratives Ganzes, das sich dem Fahren unterordnet. „Undine, die unbehauste, sehnsuchtweckende Wasserfrau, liefert das Thema für eine ungewöhnliche Reise“, so Helga Utz von „Oper unterwegs“, verantwortlich für

Inszenierung und Logistik des Stücks. „Danke an die ÖBB, ohne deren Unterstützung diese Produktion nicht zustande gekommen wäre“.

 

Rund um Wien mit historischer S-Bahn

Gespielt wird in der historischen S-Bahn-Garnitur 4030 aus den Sechzigerjahren, die von Heiligenstadt aus zunächst die historische Trasse der Vorortelinie von Otto Wagner befährt. 29 Brücken und 5 Viadukte beinhaltet diese Strecke – eine Gebirgsbahn mitten in Wien. Danach geht es auf der Verbindungsbahn mit der Haltestelle Speising weiter Richtung Kledering bis zur Donauuferbahn. Auf dieser, sonst nur für den Güterverkehr freigegebenen

Strecke geht die Fahrt zurück entlang der Donau über den Handelskai bis nach Heiligenstadt.

 

Oper unterwegs

Die Oper unterwegs widmet sich der Stadt Wien und fasst die zeitgenössische Musik als ihr Ausdrucksmittel auf. Das Besondere an der Oper unterwegs ist, dass sie öffentliche Räume bespielt. Die Grenzen zwischen den realen Bildern und den inszenierten Szenen lösen sich auf. Der Zuschauer setzt sich sein eigenes Theater zusammen, die Stadt, die Bahn, die Szenen innen und außen, die Installationen werden zu einem aufregenden Erlebnis.

 

Spielplan

Freitag, 29. Mai: 18:45 Uhr (Premiere

)

Sonntag 31. Mai: 13:45 Uhr, 15:45 Uhr, 17:45 Uhr, 19:45 Uhr

Montag, 1. Juni: 13:45 Uhr, 15:45 Uhr, 17:45 Uhr, 19:45 Uhr

Dienstag, 2. Juni: 13:45 Uhr, 19:45 Uhr (letzte Vorstellung)

Karten zum Preis von € 14-18,50 (ermäßigt € 11) sind bei der ERSTE Bank erhältlich.

Die Eintrittskarte gilt vor und nach der Vorstellung als Fahrschein in Wien. Alle Informationen gibt es unter www.oper-unterwegs.at bzw. unter Tel. 0664/8407785.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑