Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Ingolstadt: Poetry Slam am 16. MärzTheater Ingolstadt: Poetry Slam am 16. MärzTheater Ingolstadt:...

Theater Ingolstadt: Poetry Slam am 16. März

Beginn 20 Uhr.

 

Gunther Dommel, erfahrener Poetry Slammer, moderiert den Poetry Slam auf der Bühne des Kleinen Hauses des Theaters Ingolstadt. Er war seit 2005 ständiger Gast der „Ingolstädter Literaturtage“ mit Poetry Slams und zwei Schullesungen. Sein erster Gedichtband „Gesellschaft schafft“ erschien 2001. Im Frühling dieses Jahres erscheint eine Spoken-Word-CD des Künstlers.


Poetry Slam ist keine herkömmliche Dichterlesung: Poetry Slam ist Poesie, Interaktion, Kommunikation, Performance und Party zugleich. Bei einem Poetry Slam treten Poeten spielerisch „gegeneinander“ an. Die Lesezeit beträgt pro Kopf rund fünf Minuten, bis zu zehn Autoren können antreten. Das Publikum entscheidet mittels parteiischen Applauses über die Rundensieger, welche dann im Finale verbal aufeinander treffen. Abermals durch Applaus wird dann der Sieger des Slams gekürt. Entstanden ist der Poetry Slam in Chicago. Dort entwickelte der amerikanische Performance-Poet Marc Kelly Smith den Poetry Slam als Teil einer wöchentlichen Literaturshow.

 


Der Poetry Slam im Kleinen Haus des Theaters Ingolstadt beginnt am Freitag, den 16. März 2007, um 20 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro. Voranmeldung (für Slammer) bitte an matthias.graetz@ingolstadt.de unter dem Stichwort „Poetry Slam“.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑