Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Konstanz: "Die Rundköpfe und die Spitzköpfe" von Bertolt Brecht, Musik Hanns EislerTheater Konstanz: "Die Rundköpfe und die Spitzköpfe" von Bertolt Brecht,...Theater Konstanz: "Die...

Theater Konstanz: "Die Rundköpfe und die Spitzköpfe" von Bertolt Brecht, Musik Hanns Eisler

Premiere am 23. März 2012 um 20.00 Uhr in der Spiegelhalle. -----

Vor genau 80 Jahren beginnt Bertolt Brecht die Arbeit an seinem ‚Greuelmärchen‘ von den Rundköpfen und den Spitzköpfen. Aus einer anfänglichen Bearbeitung von Shakespeares »Maß für Maß« entwickelt sich, im Windschatten der politischen Ereignisse, bis 1934 ein völlig eigenständiges Werk.

Lange verschwunden und bis heu-te nur selten auf den Spielplänen zu finden. Sehr zu Unrecht. Wirtschaftliche Über-produktion, fallende Preise, dadurch unrentable Pachtwirtschaft, verarmende Klein-unternehmer - und es kommt zu sozialen Unruhen. Die Ausgangssituation in Brechts musikalischer Parabel (mit der Musik von Hanns Eisler) mutet verblüffend heutig an.

 

Schauplatzwechsel: In Ruanda reißt Mitte der 90er Jahre das Ringen um wirtschaftli-che Ressourcen, um knappes Ackerland und politischen Einfluss, die Volksgruppen der Hutu und Tutsi in einen genozidalen Alptraum. In Brechts Lande ‚Jahoo‘ schicken die Mächtigen den rassistischen Ideologen Iberin vor, um die sozialen Unruhen in den Griff zu kriegen. Statt Reich gegen Arm, lehrt er nun den Kampf der Tschuchen mit den runden Köpfen gegen die spitzköpfigen Tschichen.

 

Heute interessiert nicht nur die Faschismusanalyse Brechts an diesem Stoff. Er zeigt in durchaus vergnüglicher Zuspitzung, wie es sich mit den Spielregeln des Wirtschaf-tens und Miteinanderlebens verhält. Zu was uns diese Spielanweisungen machen. Heute, im entfesselten Konkurrenzkampf aller gegen alle, hart getroffen von den Schlägen der Wirtschaftskrise, sind es nicht mehr nur die Arbeiter, sondern die zahl-losen kleinen Anleger, Gewerbetreibende, Ich-AGs und Franchisenehmer, die es er-wischt. Ihr Absturz ins Prekariat bedeutet die Enttäuschung aller großen Verspre-chen, die das mittelständisch-bürgerliche Lebenskonzept so erfolgreich gemacht ha-ben. Perfekte Zeiten für ein ‚Greuelmärchen‘ mit Musik.

 

Der Regisseur Martin Nimz, der unter anderem Schauspieldirektor am Staatstheater Kassel war, am Theater Dortmund, am Schauspiel Frankfurt, am Staatsschauspiel Dresden und am Theater Heidelberg inszenierte, wird sich die runden und die spit-zen Köpfe vornehmen – und prüfen, ob und wo sie heute hierzulande auszumachen sind.

 

Regie Martin Nimz | Ausstattung Achim Naumann | Musik Felix Rösch | Dramaturgie Mario Portmann

 

Mit Anne Breitfeld, Kristin Muthwill, Jessica Rust, Susi Wirth; Raphael Fülop, Max Hemmersdorfer, Odo Jergitsch, Thomas F. Jung, Frank Lettenewitsch, Zeljko Maro-vic, Klaus Redlin, Felix Rösch;

 

Weitere Termine: 24.03., 25.03., 28.03., 31.03., 07.04., 12.04., 14.04., 17.04., 25.04.2012 um 20.00 Uhr; 27.03., 29.03., 13.04., 20.04., 27.04., 04.05.12 um 19.30 Uhr; 22.04.12 um 18.00 Uhr; 04.04.12 um 15.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑