Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Konstanz : "König Lear" von William Shakespeare Theater Konstanz : "König Lear" von William Shakespeare Theater Konstanz :...

Theater Konstanz : "König Lear" von William Shakespeare

Premiere 20. Mai 2011 um 20.00 Uhr in der Spiegelhalle. -----

 

König Lear hat drei Töchter. Als er sein Erbe regeln und sein Reich unter ihnen aufteilen will, kommt es zum Eklat. Die Jüngste verweigert die von ihm eingeforderte Dankbarkeit, da sie diese, im Gegensatz zu ihren habgierigen Schwestern, lebe.

 

Lear verstößt sie, übergibt die Macht den beiden älteren, die den entmachteten Vater bald vor die Tür setzen. Lear versteht die Welt nicht mehr und verfällt dem Wahnsinn. Der Staat versinkt in Verbrechen, die zerstörerischen Kräfte der menschlichen Natur regieren die Welt. König

 

Lear gehört zu den erschütterndsten Tragödien der Weltliteratur, seine Rollen – vor allem die des Lear – stellen große schauspielerische Herausforderungen dar. Thorleifur Örn Arnarsson, der junge Regisseur aus Island, der für seine Produktionen in St. Gallen und Luzern hochgelobt wurde, inszeniert nach Mutter

Courage und ihre Kinder nun zum zweiten Mal in dieser Spielzeit am Theater Konstanz.

 

Inszenierung Thorleifur Örn Arnarsson

Ausstattung Josef Halldorsson

Musik Gabriel Cazes

Dramaturgie Thomas Spieckermann

 

Mit Kristin Muthwill, Jana Alexia Rödiger, Alissa Snagowski, Olga Strub, Ralf Beckord, Thomas Ecke, Otto Edelmann, Andreas Haase, Frank Lettenewitsch, Heimo Scheurer

 

Weitere Termine: 21.05., 22.05., 26.05., 28.05., 04.06., 08.06., 14.06., 22.06., 25.06. um 20.00 Uhr; 27.05., 03.06., 07.06., 09.06., 10.06., 24.06. um 19.30 Uhr; 29.05. um 18.00 Uhr und 25.05. um 15.00 Uhr

 

Information und Reservierung unter 07531/900 150 oder theaterkasse@stadt.konstanz.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑