Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Konstanz: "Peer Gynt" von Henrik Ibsen Theater Konstanz: "Peer Gynt" von Henrik Ibsen Theater Konstanz: "Peer...

Theater Konstanz: "Peer Gynt" von Henrik Ibsen

Premiere 26.11.2010 – 20.00 Uhr Spiegelhalle

 

Henrik Ibsens Klassiker gilt als „nordischer Faust“. Wie Faust sucht auch Peer Gynt nach der Zwiebel Kern, also nach der Essenz des Lebens und des Menschseins.

 

Und wie Faust hat auch Peer Gynt so manches surreale Erlebnis. Ibsen beschreibt den Lebensweg einer Figur vom jungen Kerl, der nach den Sternen greift, über einen erfolgreichen Geschäftsmann, bis hin zum alten Greis, der mit seinem Leben abrechnen muss. Ibsens Sinnsuche erscheint heu-te überaus aktuell und wird deshalb auch häufig auf deutschen Bühnen gespielt.

 

Für die Konstanzer Inszenierung wählt Regisseur Oliver Vorwerk einen neuen Zugriff. Das Stück beginnt mit dem Augenblick kurz vor Peers Tod. Wie in einem inneren Monolog fliegt das Leben an ihm vorüber. Szenen einer Kindheit wechseln mit Augenblicken von Rei-sen durch Afrika. „Das Leben zog an mir vorbei“ – so lauten häufig Beschreibungen von Menschen, die eine Nahtoderfahrung gemacht haben. Und so erlebt auch Peer seine letzte Sekunde und muss sich fragen, ob er er selbst gewesen ist und was es überhaupt heißt, man selbst zu sein.

 

Der Mainzer Regisseur Oliver Vorwerk inszeniert in der Ausstattung von David König in der großen Spiegelhalle und zeigt nach Woyzeck eine zweite Männerfigur im Rahmen dieser Spielzeit, die kontrastreicher kaum hätte sein können. Schauspieler Ingo Biermann spielt Peer, Jana Alexia Rödiger Solveig und alle anderen Frauen, Olga Strub ist Aase. Mit Ralf Beckord, Odo Jergitsch und Alexander Peutz.

 

Deutsche Fassung von Peter Stein und Botho Strauß unter Verwendung der Übersetzungen von Christian Morgenstern und Georg Schulte-Frohlinde

 

Konstanzer Fassung von Thomas Spieckermann und Oliver Vorwerk

 

Weitere Termine: 27.11., 04.12., 05.121., 07.12., 09.12., 10.12., 11.12., 22.12., 26.12. und 31.12.10 um 20.00 Uhr; 30.11. u. 02.12.10 um 19.30 Uhr;

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑