Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Krefeld und Mönchengladbach: "Ein Sommernachtstraum" von William ShakespeareTheater Krefeld und Mönchengladbach: "Ein Sommernachtstraum" von William...Theater Krefeld und...

Theater Krefeld und Mönchengladbach: "Ein Sommernachtstraum" von William Shakespeare

Premiere am 25. Februar 2012 um 20 Uhr im Theater Krefeld. -----

Um ihre Liebe zu retten, fliehen Hermia und Lysander aus Athen. Zuhause nämlich droht Hermia die Heirat mit Demetrius. Der wiederum rennt Hermia hinterher und wird selbst verfolgt von Helena, die bis vorgestern noch sein Schwarm war.

Im nächtlichen Wald verirren sich alle vier Liebenden, wo auch noch eine weitere Schar absichtsvoll durch die Nacht geistert: Für eine Theaterprobe hat sich eine Handvoll kunstbeflissener Athener Bürger in der Waldesheimlichkeit verabredet. Anlässlich der bevorstehenden Hochzeit ihres Fürsten Theseus studieren sie eine tragische Szene über Liebe und Zufall ein.

 

Vor allem aber ist der Wald das Reich der Elfen. Und dieses Reich wird seit geraumer Zeit vom Chaos

regiert, weil sich das Elfenkönigspaar Oberon und Titania tief verzankt hat. Aus diesem Streit heraus

trägt Oberon seinem Poltergeist Puck auf, mit einer Liebesdroge Titanias Sinne derart zu verwirren, dass sie sich in das erstbeste Wesen, das sie sieht, rettungslos verliebt. Einmal in Fahrt, ist Puck nicht

mehr zu stoppen. Großzügig verteilt er die Liebesdroge an passender wie unpassender Stelle, Liebe

und Abscheu wechseln eifrig die Plätze, das Zwielichtige und Zweideutige tritt seine Herrschaft an:

Midsummer Madness.

 

Mit seinen Verliebten, Spielwütigen und Elementargeistern versammelt Shakespeare in seinem 1595/96 geschriebenen Sommernachtstraum lauter Figuren, die nicht bleiben, was sie sind – Figuren,

die nicht sind, was sie scheinen. Unter dem Zeichen des Mondes findet ein Fest der Metamorphosen statt, eine verspielte, unheimliche, lüsterne Verwandlungs-Party.

 

Inszenierung: Christine Hofer

Bühne und Kostüme: Frank Hänig

Dramaturgie: Martin Vöhringer

 

Mit: Felicitas Breest, Marianne Kittel, Eva Spott, Helen Wendt; Felix Banholzer, Cornelius Gebert, Joachim Henschke, Adrian Linke, Daniel Minetti, Paul Steinbach, Ronny Tomiska, Christopher Wintgens

 

Weitere Termine: 6. (20 Uhr), 7. (20 Uhr), 17. (18 Uhr), 25. März (19.30 Uhr); 8. (16 Uhr), 13. (20

Uhr), 22. April (19.30 Uhr); 18. Mai (20 Uhr); 12. (20 Uhr), 26. Juni (20 Uhr); 6. (20 Uhr), 7. Juli (20

Uhr) 2012

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑