Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Krefeld: "Viva la Mamma! oder die Sitten und Unsitten des Theaters" von Gaetano DonizettiTheater Krefeld: "Viva la Mamma! oder die Sitten und Unsitten des Theaters"...Theater Krefeld: "Viva...

Theater Krefeld: "Viva la Mamma! oder die Sitten und Unsitten des Theaters" von Gaetano Donizetti

Premiere: Freitag, 21. Mai 2010, 20 Uhr

 

In diesem Theater geht es drunter und drüber! Denn während man mit viel italienischer Verve die Oper „Romulus und Ersilia“ probt, kriegen sich die temperamentvollen Sänger immer wieder in ihre frisch frisierten Haare.

Hitzig streiten die Primadonna, der Tenor, die Mezzosopranistin und die zweite Sängerin über Bedeutung und Umfang ihrer jeweiligen Rolle; hinter den Kulissen geraten der Komponist und der Librettist über die nötigen Änderungen und Streichungen aneinander, und der Impresario versucht, die daraus resultierenden Wogen zu glätten und die erhitzten Gemüter zu beruhigen. Mitten in diesen alltäglichen Theaterwahnsinn platzt Mamma Agata, die Mutter der zweiten Sängerin. Sie mischt den Laden derart auf, dass der Tenor und die Mezzosopranistin kurz entschlossen abreisen. Was wiederum Mamma Agata und Stefano, den Ehemann der Primadonna, die Gelegenheit bietet, endlich selbst als Sänger zu reüssieren.

 

Als für die Premiere damit endlich alle Probleme aus dem Weg ge-räumt scheinen, trifft plötzlich die nächste Hiobsbotschaft ein: Die Stadtoberen wei-gern sich, die für die Vorstellung nötigen Zuschüsse zu bezahlen. Mamma Agata hat daraufhin eine folgenschwere Idee…

 

Gaetano Donizettis „Viva la Mamma!“ (UA 1827) ist eine Parodie auf den zeitgenössischen Opernbetrieb, jedoch: die Pointen des Librettos funktionieren auch heute noch bestens. Im rasanten Wechsel zwischen Probensituation und Backstage-Dialogen (in Form von klassischen Rezitativen) wird in sämtlichen Opernklischees gebadet – mit Kalauergarantie. Ein vergnüglicher Opernspaß, der gleichzeitig der Frage nachgeht, wie wichtig Kunst und Künstler für unsere Gesellschaft sind.

 

Mit: Janet Bartolova, Uta Christina Georg, Debra Hays, Hayk Dèinyan, Christoph Erpenbeck, Ingmar Klusmann, Thomas Peter, Tobias Scharfenberger und Matthias Wippich sowie dem Herrenchor des Theaters Krefeld Mönchengladbach. Die Niederrheinischen Sinfoniker.

 

Musikalische Leitung: Kenneth Duryea, Inszenierung: Christian Tombeil,

Bühne: Matthias Nitsche, Kostüme: Gabriele Wasmuth, Choreinstudierung: Heinz Klaus, Dramaturgie: Ulrike Aistleitner.

 

Karten gibt es an der Krefelder Theaterkasse, Tel.: 02151/805-125,

sowie an vielen Ticket-Online-Vorverkaufsstellen und im Internet

unter www.ticketonline.de.

 

Weitere Aufführungen:

25. Mai 2010 | 20.00 Uhr | Theater Krefeld

27. Mai 2010 | 20.00 Uhr | Theater Krefeld

13. Juni 2010 | 19.30 Uhr | Theater Krefeld

26. Juni 2010 | 20.00 Uhr | Theater Krefeld

03. Juli 2010 | 18.00 Uhr | Theater Krefeld

14. Juli 2010 | 20.00 Uhr | Theater Krefeld

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑