Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Lüneburg: BENEFIZ – JEDER RETTET EINEN AFRIKANER von Ingrid LausundTheater Lüneburg: BENEFIZ – JEDER RETTET EINEN AFRIKANER von Ingrid LausundTheater Lüneburg:...

Theater Lüneburg: BENEFIZ – JEDER RETTET EINEN AFRIKANER von Ingrid Lausund

Premiere 08.02.2014 / 20 Uhr im Großen Haus. -----

Fünf engagierte Laien wollen eine Benefizveranstaltung organisieren – und verhaspeln sich zwischen Selbstlosigkeit, Geltungsdrang, Klischees, Gutmenschentum und alltäglichen gesellschaftlichen Fallstricken.

Benefiz setzt sich mit den Themen politische Korrektheit und Engagement in der Wohlstandsgesellschaft auseinander. Indem Lausund die Realität mithilfe von rabenschwarzem Humor und erhellendem Witz spiegelt, gelingt ihr eine ironische Demaskierung der vielfältigen und gelegentlich verirrten Bestrebungen nach einer besseren Welt.

 

Andreas Mach, der erstmals in Lüneburg inszeniert, verlegt seine Sichtweise auf das 2009 in Salzburg uraufgeführte Stück in eine wahrhaftige Arena der Öffentlichkeit: Ein Teil des Publikums nimmt auf einer Tribüne hinter dem Portal Platz, sodass das Stückgeschehen auch im räumlichen Zentrum steht. Im Zusammenhang mit jeder Produktion von Benefiz werden tatsächlich Spenden gesammelt. Das Theater kooperiert dafür mit der Afrika-AG der Wilhelm-Raabe-Schule Lüneburg, die unter anderem die Spendenboxen für das Foyer gestaltet. Die Gelder kommen zwei Schulprojekten zugute: einem von Ingrid Lausund regelmäßig unterstütztem Projekt in Guinea-Bissau und dem Partner-Projekt der Afrika-AG in Tansania.

 

Die Theaterbesucher bekommen bei dieser Inszenierung die einmalige Gelegenheit eine Vorstellung einmal aus einem anderen Blickwinkel zu genießen. Möglich macht dies ein besonderes Raumkonzept mit einer Zuschauertribüne auf der Bühne, für die es Zusatzkarten gibt. Die Zuschauer aus den Reihen 18 bis 21 erhalten bereits mit dem Kauf der normalen Eintrittskarte ein Zusatzticket für die Tribüne. Auf der Tribüne selbst gilt freie Platzwahl. Bleiben Zusatztickets übrig, können auch Inhaber anderer Platzkarten ein Tribünen-Ticket erhalten. Interessenten achten hierzu am Abend der Vorstellung auf die Mitarbeiter im Foyer, die ihnen eine entsprechende Karte aushändigen können, sofern verfügbar. Es entstehen dafür keine zusätzlichen Kosten!

 

Inszenierung Andreas Mach

Bühnen- und Kostümbild Barbara Bloch

 

Mit Beate Weidenhammer, Gregor Müller, Philip Richert, Kerstin Schulte Tockhaus (Gast), Martin Skoda (Gast)

 

Weitere Vorstellungen 12.02. 20 Uhr / 20.02. 20 Uhr / 28.02. 20 Uhr / 04.03. 20 Uhr / 09.03. 19 Uhr / 14.03. 20 Uhr / 02.04. 20 Uhr

 

Karten:

Telefonisch unter 0 41 31 / 42 10 0 oder unter www.theater-lueneburg.de

sowie direkt an der Kartenkasse des Theaters

Öffnungszeiten: Mo 10-13 Uhr, Di bis Sa 10-13 Uhr & 17-19 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑