Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Lüneburg: DIE PHYSIKER von Friedrich DürrenmattTheater Lüneburg: DIE PHYSIKER von Friedrich DürrenmattTheater Lüneburg: DIE...

Theater Lüneburg: DIE PHYSIKER von Friedrich Dürrenmatt

Premiere 22.03. um 20 Uhr. -----

In seinem Stück verarbeitet der Schweizer Autor das Unverständnis gegenüber Physikern, die 1945 die Abwürfe der Atombomben über Hiroshima und Nagasaki verantworteten.

Die Titelfiguren in Friedrich Dürrenmatts Schauspiel sind die drei Physiker Newton, Einstein und Möbius, die als Patienten in einer privaten psychiatrischen Klinik leben. Sie werden von der Psychologin von Zahnd betreut und behandelt. Die Wissenschaftler scheinen ebenso verrückt wie genial zu sein. Dürrenmatt beleuchtet in der grotesken Komödie die zerstörerische Macht von der Nutzung wissenschaftlicher Ergebnisse und wirft die ethische Frage nach der Verantwortung von Wissenschaftlern für ihre Forschungsergebnisse auf.

 

Das Stück entstand in der Zeit des „Kalten Krieges“, unter der Bedrohung der atomaren Aufrüstung. Dürrenmatt verrät durch seine Protagonisten, was er davon hält: „Was wir denken, hat seine Folgen. Es war meine Pflicht, die Auswirkungen zu studieren, die meine [Ergebnisse] haben werden.“ Regisseur Stefan Behrendt stellt in seiner Annährung an den Stoff eine Frage in den Mittelpunkt: „Wer ist hier eigentlich verrückt?“

 

Inszenierung: Stefan Behrendt,

Ausstattung: Erwin Bode

 

Mit Britta Focht (Fräulein Doktor Mathilde von Zahnd), Ulrike Gronow (Marta Boll/Frau Missionar Lina Rose), Claudia Grottke (Monika Stettler/Uwe Sievers), Thorsten Dara (Herbert Georg Beutler, genannt Newton), Matthias Herrmann (Richard Voß/Missionar Oskar Rose), Heiner Junghans (Ernst Heinrich Ernesti, genannt Einstein), Philip Richert (Johann Wilhelm Möbius)

 

Weitere Vorstellungen: 26.03. 20 Uhr / 03.04. 20 Uhr (ausverkauft) / 13.04. 20 Uhr / 09.05. 20 Uhr / 12.05. 19 Uhr / 17.05. 20 Uhr / 26.05. 19 Uhr / 02.06. 19 Uhr

Großes Haus

 

Kartenvorverkauf:

Telefonisch unter 0 41 31 / 42 10 0 oder unter www.theater-lueneburg.de

sowie direkt an der Kartenkasse des Theaters

Öffnungszeiten: Mo 10-13 Uhr, Di bis Sa 10-13 Uhr & 17-19 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑