Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Lüneburg: Junge Choreographen bei TANZ GANZ NAHTheater Lüneburg: Junge Choreographen bei TANZ GANZ NAHTheater Lüneburg: Junge...

Theater Lüneburg: Junge Choreographen bei TANZ GANZ NAH

Premiere 21.03. 2013 um 20 Uhr. -----

Die Tänzerinnen und Tänzer des Theaters Lüneburg präsentieren auf der Jungen Bühne T.3 eigene Choreographien. Ihre Arbeiten zu Musik von unter anderem Franz Schubert, Vincenzo Bellini oder John Powell umfassen Elemente aus Tanztheater und Ballett.

Sie behandeln vor allem zwischenmenschliche Themen, ob Beziehungen oder das Verhältnis des Individuums zu seiner Umwelt. Tanz Ganz Nah steht bis zum 28. März insgesamt dreimal auf dem Spielplan.

 

Robina Steyer präsentiert mit Perditus eine Arbeit, die 2011 bereits für den SzólóDuó Choreographen-Preis in Budapest nominiert wurde: Eine vom Leben gezeichnete Frau offenbart ihren persönlichen Lebensweg und ihre Last, ständig gefallen zu wollen. Außerdem kreiert die Tänzerin eine Choreographie zu Franz Schuberts Der Tod und das Mädchen.

 

Ewelina Kukuschkina drückt in Trennung tänzerisch den Schmerz des Loslassens aus. Zu Musik von Georg Friedrich Händel stellt Matthew Sly in Aufwachen die beiden Aspekte Sicherheit und Freiheit im Leben gegenüber.

 

Naoki Kataoka präsentiert ein Nutcracker Russian Remake und Claudia Rietschel zeigt in ihrer Arbeit Eins, wie das Gefühl seine Beweglichkeit durch Enge verlieren und schließlich sterben kann.

 

Fake Empire, eine Choreographie von Francesc Fernández Marsal zu Musik von unter anderem El Guincho, befasst sich mit einer Welt, die von den Menschen selbst kreiert und akzeptiert wird. Nur wenige Menschen realisieren, dass sie in Wahrheit in einem gefälschten Imperium leben.

 

Weitere Vorstellungen: 23.03. 20 Uhr / 28.03. 20 Uhr

Junge Bühne T.3

 

Kartenvorverkauf:

Telefonisch unter 0 41 31 / 42 10 0 oder unter www.theater-lueneburg.de

sowie direkt an der Kartenkasse des Theaters

Öffnungszeiten: Mo 10-13 Uhr, Di bis Sa 10-13 Uhr & 17-19 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑