Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Magdeburg: "Angst essen Seele auf"Theater Magdeburg: "Angst essen Seele auf"Theater Magdeburg:...

Theater Magdeburg: "Angst essen Seele auf"

Nach dem gleichnamigen Film von Rainer Werner Fassbinder

Premiere Fr., 14. 03. 2008 Spielort schauspielhaus/studio

 

35 Jahre nach der Premiere eines der wichtigsten deutschen Filme der Nachkriegszeit erzählt der Regisseur Lukas Langhoff die anrührende Liebesgeschichte der 60jährigen Witwe Emmi und des bedeutend jüngeren Automechanikers Salem, die ihre Liebe gegenüber der ihnen feindlich gesonnen Umwelt verteidigen müssen.

Dabei untersucht Lukas Langhoff die Sprengkraft einer scheinbar unmöglichen Liebe zweier Außenseiter in einer Gesellschaft, die von Einsamkeit und Isolation geprägt ist. Wie reagiert die heutige Gesellschaft auf die Konfrontation mit dem »Anderen«, dem »Fremden«? Inwiefern betätigen wir immer wieder Mechanismen der Ausgrenzung, wenn unsere Toleranz auf die Probe gestellt wird? In seinen Filmen und Theaterstücken beschäftigte sich Rainer Werner Fassbinder mit der Frage, inwieweit der Einzelne die Kraft hat, die Welt zu verändern, und wie die Liebe mit ihren wechselseitigen Macht- und Abhängigkeitsverhältnissen dabei ein Objekt des Handelns werden kann.

 

Mit »Angst essen Seele auf« gelingt ihm das vielschichtige Porträt einer ungleichen Liebe und zugleich eine brillante Analyse von Mechanismen sozialer Unterdrückung. Das Stück entlässt uns mit der Einsicht in eine »Liebe, die eigentlich unmöglich, aber eben doch eine Möglichkeit ist«.

 

Regie Lukas Langhoff

Bühne und Kostüme Alexander Wolf

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑