Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Magdeburg: "Don Carlos" von Giuseppe VerdiTheater Magdeburg: "Don Carlos" von Giuseppe VerdiTheater Magdeburg: "Don...

Theater Magdeburg: "Don Carlos" von Giuseppe Verdi

Premiere: Sa., 15. September 2012, 19.30 Uhr, Opernhaus/Bühne. -----

»Lebt wohl denn, Träume vom Glück …« – Der spanische Thronfolger Don Carlos ist heimlich verliebt in Elisabeth, die junge Frau seines Vaters Philipp II.

Die Bemühungen seines Freundes, des Marquis von Posa, Carlos für den Freiheitskampf der Provinz Flandern zu interessieren und ihm damit über die unglückliche Liebe hinwegzuhelfen, tragen nicht zur Verbesserung des angespannten Vater-Sohn-Verhältnisses bei. Prinzessin Eboli verrät Philipp aus enttäuschter Liebe zu Carlos, dass seine Frau die Gefühle seines Sohnes erwidert. Die zwischenmenschlichen Konflikte werden im politischen Machtkampf zwischen König und Kirche instrumentalisiert, bis der Freiheitskämpfer Posa zum Tode verurteilt wird und auch Carlos nicht mehr zu retten ist.

 

»Don Carlos« entstand 1866/1867 als Auftragswerk für die Pariser Oper. Ursprünglich in fünf Akten und französischer Sprache angelegt, wurde das Werk innerhalb der folgenden zwanzig Jahre noch zweimal von Verdi revidiert. Als Auftakt zum Verdi-Jubiläumsjahr 2013 wird in Magdeburg die vieraktige italienische Fassung inszeniert, die 1884 an der Mailänder Scala uraufgeführt wurde. Verdis fantastische Komposition und die Thematik, dass auch die Mächtigsten unter uns in ihren Entscheidungen immer von menschlichen Gefühlen beeinflusst werden, machen »Don Carlos« – trotz der Verwurzelung im Spanien des 16. Jahrhunderts – zu einem zeitlosen Klassiker.

 

Libretto von Josephe Méry und Camille du Locle

nach dem Drama »Don Karlos« von Friedrich Schiller

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

In Kooperation mit dem Nationaltheater Brno/Tschechien

 

Musikalische Leitung Michael Balke, Hermann Dukek

Regie Bruno Berger-Gorski

Bühne Daniel Dvořák

Kostüme Daniel Nuñez-Adinolfi, Fred Fenner

Dramaturgie Johanna Jordan, Michael Schlicht

 

 

weitere Vorstellungen: Sa., 22. 9. 2012, 19.30 Uhr, So., 30. 9. 2012, 18.00 Uhr, Fr., 26. 10. 2012, 19.30 Uhr, So., 11. 11. 2012, 16.00 Uhr, So., 25. 11. 2012, 16.00 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑