Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Magdeburg: "Durst" von Michael Kumpfmüller, Fassung von Jan JochymskiTheater Magdeburg: "Durst" von Michael Kumpfmüller, Fassung von Jan JochymskiTheater Magdeburg:...

Theater Magdeburg: "Durst" von Michael Kumpfmüller, Fassung von Jan Jochymski

Premiere 20.05.201, 19.30 Uhr, Schauspielhaus / Studio. -----

 

»Eines Morgens wacht man auf und weiß, man muss fort, selbst wenn es nur um die Ecke ist.« – Also packt die junge Frau ihren Rucksack, schließt die Wohnungstür hinter sich und macht sich auf den Weg.

 

Eine fast alltägliche Sehnsucht, dem eigenen Leben zu entfliehen. Aber in der Wohnung bleiben zwei kleine Jungs zurück, eingesperrt im Kinderzimmer. Ziellos lässt die Frau sich treiben, schafft es nicht einmal, ihr Viertel zu verlassen, nähert sich immer wieder ihrer Wohnung, ohne die Kraft aufzubringen, hineinzugehen – 13 Tage lang.

 

»Durst« vermittelt die Innensicht eines Menschen, der zwischen den alltäglichen Überforderungen einer allein erziehenden Mutter und den übermäßigen Zumutungen einer verrohten Umwelt gefangen und sich selber fundamental fremd ist. Die detaillierte Beschreibung der Stationen, Gedanken und Emotionen lässt die Abfolge der Ereignisse wie eine unzerreißbare Kette erscheinen. Jenseits von Anklage und Entschuldigung wird nachvollziehbar, warum die junge Frau handelt, wie sie handelt.

 

Michael Kumpfmüller, geboren 1961 in München, arbeitete zunächst als Journalist, bevor 2000 sein erster Roman »Hampels Fluchten« erschien. 2003 folgte der auf Motiven eines authentischen Falles basierende Roman »Durst«. Michael Kumpfmüller erhielt mehrere Arbeitsstipendien des Deutschen Literaturfonds und 2007 den Alfred-Döblin-Preis für das Manuskript des Romans »Nachricht an alle«.

 

Regie Jan Jochymski

Bühne Jan Freese

Kostüme Christiane Hercher

Dramaturgie Dag Kemser

 

Spielensemble Iris Albrecht Luise Audersch Heide Kalisch Michaela Winterstein Silvio Hildebrandt Konstantin Marsch

 

Sa, 28.05.2011 19:30

Fr, 10.06.2011 19:30

Do, 16.06.2011 19:30

Sa, 25.06.2011 19:30

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑