Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Magdeburg: "Durst" von Michael Kumpfmüller, Fassung von Jan JochymskiTheater Magdeburg: "Durst" von Michael Kumpfmüller, Fassung von Jan JochymskiTheater Magdeburg:...

Theater Magdeburg: "Durst" von Michael Kumpfmüller, Fassung von Jan Jochymski

Premiere 20.05.201, 19.30 Uhr, Schauspielhaus / Studio. -----

 

»Eines Morgens wacht man auf und weiß, man muss fort, selbst wenn es nur um die Ecke ist.« – Also packt die junge Frau ihren Rucksack, schließt die Wohnungstür hinter sich und macht sich auf den Weg.

 

Eine fast alltägliche Sehnsucht, dem eigenen Leben zu entfliehen. Aber in der Wohnung bleiben zwei kleine Jungs zurück, eingesperrt im Kinderzimmer. Ziellos lässt die Frau sich treiben, schafft es nicht einmal, ihr Viertel zu verlassen, nähert sich immer wieder ihrer Wohnung, ohne die Kraft aufzubringen, hineinzugehen – 13 Tage lang.

 

»Durst« vermittelt die Innensicht eines Menschen, der zwischen den alltäglichen Überforderungen einer allein erziehenden Mutter und den übermäßigen Zumutungen einer verrohten Umwelt gefangen und sich selber fundamental fremd ist. Die detaillierte Beschreibung der Stationen, Gedanken und Emotionen lässt die Abfolge der Ereignisse wie eine unzerreißbare Kette erscheinen. Jenseits von Anklage und Entschuldigung wird nachvollziehbar, warum die junge Frau handelt, wie sie handelt.

 

Michael Kumpfmüller, geboren 1961 in München, arbeitete zunächst als Journalist, bevor 2000 sein erster Roman »Hampels Fluchten« erschien. 2003 folgte der auf Motiven eines authentischen Falles basierende Roman »Durst«. Michael Kumpfmüller erhielt mehrere Arbeitsstipendien des Deutschen Literaturfonds und 2007 den Alfred-Döblin-Preis für das Manuskript des Romans »Nachricht an alle«.

 

Regie Jan Jochymski

Bühne Jan Freese

Kostüme Christiane Hercher

Dramaturgie Dag Kemser

 

Spielensemble Iris Albrecht Luise Audersch Heide Kalisch Michaela Winterstein Silvio Hildebrandt Konstantin Marsch

 

Sa, 28.05.2011 19:30

Fr, 10.06.2011 19:30

Do, 16.06.2011 19:30

Sa, 25.06.2011 19:30

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑