Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Magdeburg: "Emilia Galotti" von Gotthold Ephraim LessingTheater Magdeburg: "Emilia Galotti" von Gotthold Ephraim LessingTheater Magdeburg:...

Theater Magdeburg: "Emilia Galotti" von Gotthold Ephraim Lessing

Premiere 7. 12. 2007, Schauspielhaus

 

»Weg ist meine Ruhe, und alles!« … Der Prinz Hettore Gonzaga ist außer sich. Er hat beim Kirchgang die Bürgerstochter Emilia Galotti gesehen – und ist ihr unrettbar verfallen.

Ihre Jugend, ihre Unschuld, ihre Unnahbarkeit haben seine Lust entflammt. Er muss rasch zugreifen, denn noch heute soll Emilia ihrem Verlobten, dem Grafen Appiani, einem Ehrenmann ohne Fehl und Tadel, angetraut werden. Marinelli, Kammerherr und Vertrauter des Prinzen, setzt einen grausamen Plan ins Werk: Der Bräutigam wird aus dem Weg geräumt – wobei er zu Tode kommt; Emilia wird aus der Hochzeitskutsche entführt und zusammen mit ihrer Mutter Claudia auf dem fürstlichen Lustschloss Dosalo scheinbar in Sicherheit gebracht. Dort kann der Prinz ihr als Freund und Retter begegnen, ihr Herz gewinnen – und sie zu seiner Hure machen. Doch die Geliebte des Prinzen, Orsina, durchschaut die Intrige, die sie den privilegierten Platz an des Prinzen Seite kosten soll. Emilias Vater erfährt durch sie, welches Schicksal seiner Tochter zugedacht ist. Als er Emilia unter vier Augen sprechen darf, ist sie bereits entschlossen, sich selbst zu töten …

 

Was ist das Geheimnis Emilias, die ihr Leben unvermeidlich in die Katastrophe rasen lässt? 1772, in vorrevolutionärer Zeit und in Auflehnung gegen die Willkür des Absolutismus, schrieb Lessing sein Trauerspiel. Immer wieder schuf Lessing rätselhafte Frauengestalten. Sie sind reine Mädchenseelen oder messerscharfe Realistinnen. In der Welt geschieht ihnen Gewalt; von Männern werden sie vergöttert und vernutzt – wenn es ihnen nicht gelingt, sich in ihre innere Wahrheit oder in den Tod zu entziehen.

 

Regie und Bühne Andreas Kriegenburg

 

Vorstellungen: 07.12.2007 | 08.12.2007 | 23.12.2007 | 25.12.2007 | 10.01.2008 | 11.01.2008

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑