Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Magdeburg: "Hinter den Rosen" von Marc NeikrugTheater Magdeburg: "Hinter den Rosen" von Marc NeikrugTheater Magdeburg:...

Theater Magdeburg: "Hinter den Rosen" von Marc Neikrug

Premiere: 04.11.2010, 19.30 Uhr, Schauspielhaus / Studio

 

Der Holocaust auf der Musiktheaterbühne – geht das? Und – darf man das? Der amerikanische Komponist Marc Neikrug nähert sich dem Unfassbaren über die Rolle, die die Musik im Nationalsozialismus spielte:

Im Zentrum des 1980 in London uraufgeführten und seitdem sehr erfolgreichen Stückes steht ein alter Mann, der sich – traumatisiert, bruchstückhaft, sarkastisch – an sein »Leben« im Konzentrationslager erinnert, als Musiker des Lagerorchesters. Er muss mit seinen Leidensgenossen Musik spielen, die für ihn in seinem früheren Leben Glück und Kultur bedeutete. Über diese Vergewaltigung der Musik gelingt dem Komponisten eine beeindruckende Studie über Gewalt und Vernichtung. Der Tod beherrscht das Leben auch über das Ende der Gewalt hinaus – kann Musik ein Zeichen der Hoffnung sein?

 

Das Musikdrama richtet sich an alle, die die Erinnerungen von Zeitzeugen des Nationalsozialismus lebendig halten möchten – in einer Zeit, in der es sie immer weniger werden. Der sinnliche, direkte Zugang zur Thematik über die Verbindung von Musik und Text ist auch für Jugendliche geeignet. Schulklassen erhalten auf Anfrage eine Einführung im Klassenzimmer (Kontakt über die Theaterpädagogik simone.endres@theater.magdeburg.de).

 

»Hinter den Rosen« wird auch als mobile Produktion angeboten.

 

Musikdrama für einen Schauspieler und acht Solo-Instrumente

Deutsche Übersetzung von Manfred Gräter, Will Quadflieg und Marco Arturo Marelli

 

Ab 15 Jahren

 

Musikalische Leitung Jovan Mitic

Regie Christian Poewe

Bühne/Kostüme Alrune Sera

Dramaturgie Ulrike Schröder

 

Mit Friedhelm Eberle und Musikern der Magdeburgischen Philharmonie

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑