Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
theater magdeburg: projekt mögliche welten - Erkundungen in der Wirklichkeittheater magdeburg: projekt mögliche welten - Erkundungen in der Wirklichkeittheater magdeburg:...

theater magdeburg: projekt mögliche welten - Erkundungen in der Wirklichkeit

1. »achthundert meter bis zum glück«

Premiere am Fr., 15. 02. 2008, 19:30 Uhr

Spielort Flugplatz Magdeburg (mit Bustransfer ab Schauspielhaus)

 

Start der4-teiligen urbanen Expeditionsreihe. Von Februar an begibt sich der Regisseur Lukas Langhoff auf Erkundungsfahrt in Magdeburg. Bis zum Sommer 2008 werden er und sein Team unter dem Titel »mögliche welten« (unserem Spielzeitmotto) insgesamt vier unterschiedliche Lebensräume besuchen – sozial, kulturell oder ethnisch besonders geprägte Lebenswelten.

 

 

Sie werden recherchieren, Interviews führen, Material sammeln und mit den Bewohnern szenisch probieren. Daraus entstehen spielerische Präsentationen. An vier Theaterabenden, in vier Expeditionsreisen, hat das Publikum Gelegenheit, sich zu diesen besonderen Orten einladen zu lassen, die Menschen und ihre individuellen Lebenswirklichkeiten kennenzulernen –

vier faszinierende mögliche Welten in der eigenen Stadt!

 

Das »projekt mögliche welten« ist ein Laboratorium des Glücks, eine Begegnung der Kunst mit Realitäten, die bislang unbekannt oder fremd waren und nun sichtbar, sprechbar und spielbar gemacht werden. Gesucht wird die wirkliche Welt in ihren möglichen Formen, in ihren Variationen von sozialer Phantasie und ästhetischem Verhalten.

 

Die erste der vier Reisen entführt die Zuschauer am 15./16. Februar 2008 auf den Flughafen Magdeburg. Nur 800 Meter fehlen an der Startbahn, um von dort mit einem Flugzeug zu fernen Orten abheben zu können. Im Jahre 2001 wurde die Verlängerung der in west-östlicher Richtung verlaufenden Landebahn auf 1.800 m beschlossen. Der Beschluss war jedoch zuvor und auch später heftig umstritten. Während die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen und PDS sowie Teile der SPD und eine Bürgerinitiative gegen den Ausbau argumentierten, sprachen sich die CDU und Teile der SPD dafür aus. Die Ausbaugegner verwiesen auf den bereits ausgebauten, 40 km entfernten, aber praktisch ungenutzten Flughafen Cochstedt. Aufgrund fehlender Finanzen ruhen die Ausbaupläne seit 2005. Derzeit wird der Flughafen von Luftsportlern (Segelflieger, Fallschirmspringer) und Privatfliegern sowie für Rundflüge genutzt.

 

Unter dem Titel »achthundert meter bis zum glück« entdecken die Zuschauer als Forschungsreisende den »Flughafen Magdeburg« neu – jenseits des Meinungsstreits der Ja- und Neinsager. Zu Wort kommen Anhänger und Gegner des Flughafenausbaus, die in spielerischer Überhöhung miteinander konfrontiert werden, aber auch Mitarbeiter des Flughafens, Piloten, Modellbauer und Weltreisende. Der Flughafen wird erlebbar sein als Ort eines unterbrochenen urbanen Neuanfangs, als ein Ort der Melancholie, aber auch als Ort der Sehnsucht, der Ferne verheißt. Gesucht wird das Unbekannte – die Zuschauer werden eingeladen, es an diesem Abend direkt in Magdeburg zu erkunden, unmittelbar vor der Haustür des eigenen Lebens!

 

Die drei folgenden Theaterabende ermöglichen Begegnungen mit früheren DDR-Vertragsarbeitern aus Mocambique, die seit Jahrzehnten in einem Magdeburger Wohnheim leben, mit Bewohnern einer Magdeburger Kleingartenkolonie und mit einem Ort alternativer Lebenskultur in Magdeburg.

Das theater magdeburg schließt mit dem »projekt mögliche welten« an sein »projekt soziale recherche« aus der Spielzeit 2006/2007 an, das sich in fünf Einzelproduktionen mit Untersuchungen im Alltag befasste. Regisseur Lukas Langhoff war mit dem Abend »Kinder zur Sonne« (einer Stückentwicklung mit Magdeburger Jugendlichen) dabei. Lukas Langhoff ist seit Jahren als Regisseur am theater magdeburg tätig und hat sich auch in anderen Produktionen mit dem Leben in Magdeburg auseinandergesetzt. So arbeitete er u. a. in »Leonce und Lena« von Georg Büchner mit den Cheerleadern »Guardian Angels« aus Magdeburg zusammen, in »Girlsnightout« mit Bodybuildern, in »Raststätte« mit Magdeburger Senioren und in »Medeamaterial« mit hier lebenden Schwarzafrikanern.

 

Die Reise beginnt im Shuttle-Bus, der die Besucher vom Schauspielhaus zu den Vorstellungen auf dem Flughafenterminal bringt. Abfahrt Schauspielhaus um 19:30 Uhr.

Mit freundlicher Unterstützung von »Der gelbe Bus« Magdeburg.

 

 

Regie Lukas Langhoff Ausstattung Sven Nahrstedt

Team Esther Holland-Merten, Remsi Al Khalisi

Präsentationen Fr., 15. 02., und Sa., 16. 02. 2008 | 19:30 Uhr

Spielort Flugplatz Magdeburg (mit Bustransfer ab schauspielhaus)

Ticketreservierung unter Tel. (0391) 540 - 63 63, - 64 44 oder - 65 55

Gefördert im Fonds Heimspiel der Kulturstiftung des Bundes.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑