Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
theater magdeburg zeigt "Die Csárdásfürstin" von Emmerich Kálmántheater magdeburg zeigt "Die Csárdásfürstin" von Emmerich Kálmántheater magdeburg zeigt ...

theater magdeburg zeigt "Die Csárdásfürstin" von Emmerich Kálmán

Operette in drei Akten, Libretto von LEO STEIN und BÉLA JENBACH,

Premiere 17. 2. 2007 im Opernhaus.

Sommer 1914: Edwin Ronald – Sohn des Fürsten Leopold Maria von und zu Lippert-Weylersheim – liebt die Varietésängerin Sylva Varescu . Doch der Vater möchte ihn lieber mit Komtesse Stasi verheiraten, sodass er den Sohn flugs in die Armee »hinwegmobilisiert«, worauf die stolze Künstlerin zu einer Amerika-Tournee aufbricht.

Auch Edwins Freund Graf Boni Káncsiánu (Peter Diebschlag), der selbst ein Auge auf die Komtesse geworfen hat, kann zunächst nichts ausrichten, bis man einen Fleck auf der hochfeudalen weißen Weste der Fürstengattin (Veronika Schreckenbach) selbst entdeckt. Doch können Edwin und Sylva jetzt noch über ihren eigenen Schatten springen?

 

Auch in Kálmáns bekanntester Operette, der »Csárdásfürstin, entfaltet sich die besondere Zugkraft der Musik im Spannungsfeld von Csárdás und Walzer, also zwischen Budapest und Wien. Mit szenischem Einfallsreichtum sowie mit satztechnischem und orchestralem Kunstsinn verarbeitet der Komponist seine unverwechselbaren musikalischen Einfälle – zumeist ausgehend von ungarischer und zigeunerischer Folklore, deren Impulse er eigenständig abwandelt. In dem zu Beginn des 1. Weltkrieges komponierten Werk sind  es gerade die »leichten«, tänzerischen Nummern, die die handelnden Personen unvergesslich machen: »Heia, heia, in den Bergen ist mein Heimatland«, »Nimm, Zigeuner, deine Geige« und »Tanzen möcht’ ich, jauchzen möcht’ ich, in die Welt es schrein.«

 
Musikalische Leitung Alexander Steinitz Regie Nico Rabenald Bühne und Kostüme Heike Scheele

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑