Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
theater magdeburg zeigt "Die Csárdásfürstin" von Emmerich Kálmántheater magdeburg zeigt "Die Csárdásfürstin" von Emmerich Kálmántheater magdeburg zeigt ...

theater magdeburg zeigt "Die Csárdásfürstin" von Emmerich Kálmán

Operette in drei Akten, Libretto von LEO STEIN und BÉLA JENBACH,

Premiere 17. 2. 2007 im Opernhaus.

Sommer 1914: Edwin Ronald – Sohn des Fürsten Leopold Maria von und zu Lippert-Weylersheim – liebt die Varietésängerin Sylva Varescu . Doch der Vater möchte ihn lieber mit Komtesse Stasi verheiraten, sodass er den Sohn flugs in die Armee »hinwegmobilisiert«, worauf die stolze Künstlerin zu einer Amerika-Tournee aufbricht.

Auch Edwins Freund Graf Boni Káncsiánu (Peter Diebschlag), der selbst ein Auge auf die Komtesse geworfen hat, kann zunächst nichts ausrichten, bis man einen Fleck auf der hochfeudalen weißen Weste der Fürstengattin (Veronika Schreckenbach) selbst entdeckt. Doch können Edwin und Sylva jetzt noch über ihren eigenen Schatten springen?

 

Auch in Kálmáns bekanntester Operette, der »Csárdásfürstin, entfaltet sich die besondere Zugkraft der Musik im Spannungsfeld von Csárdás und Walzer, also zwischen Budapest und Wien. Mit szenischem Einfallsreichtum sowie mit satztechnischem und orchestralem Kunstsinn verarbeitet der Komponist seine unverwechselbaren musikalischen Einfälle – zumeist ausgehend von ungarischer und zigeunerischer Folklore, deren Impulse er eigenständig abwandelt. In dem zu Beginn des 1. Weltkrieges komponierten Werk sind  es gerade die »leichten«, tänzerischen Nummern, die die handelnden Personen unvergesslich machen: »Heia, heia, in den Bergen ist mein Heimatland«, »Nimm, Zigeuner, deine Geige« und »Tanzen möcht’ ich, jauchzen möcht’ ich, in die Welt es schrein.«

 
Musikalische Leitung Alexander Steinitz Regie Nico Rabenald Bühne und Kostüme Heike Scheele

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑